Lokalsport

Tischtennis im Verband TTC greift in der Verbandsklasse nach der Meisterschaft / Schwetzinger rechnen nicht mit Erfolg

Hockenheim fehlt nur noch ein Sieg

Ein ganz hartes Stück Arbeit war der 9:6-Erfolg des TTC Hockenheim in der Tischtennis-Verbandsklasse beim abstiegsgefährdeten TTV Mühlhausen II, der Lohn dafür war die Übernahme der Tabellenführung vor dem letzten Spieltag.

Neben gezeigtem Können hatten die Hockenheimer vor allem in den Doppeln das Glück gepachtet. Sie gewannen alle drei Doppel im fünften Satz. Daniel Dörrsam/Stefan Trotter holten dabei einen 1:2-Satzrückstand auf und siegten 11:9 im fünften Durchgang gegen Frank Jentsch/Julian Markopolsky. Nach einem 1:1 im oberen Paarkreuz gewann Mühlhausen drei Einzel in Folge, darunter war ein 3:2 (14:12) von Jörg Hirsch gegen Dominic Simon. Alexander Drobny war es, der mit einem 3:1 gegen Michel Zirkelbach für die Wende sorgte. Das Spitzeneinzel war eine klare Sache für den starken Dörsam gegen Felix Ackermann (3:0), auch Trotter gab gegen Jentsch keinen Satz ab. Simon behielt im zweiten Einzel im fünften Satz gegen Carsten Köhler die Oberhand, obwohl er schon 0:6 zurücklag, doch die Mühlhäuser kämpften unverdrossen. Drobny unterlag nach endlosen Rückhandduellen gegen Markopolskys Noppen 2:3 (12:14), ehe Mannschaftsführer Ulli Steinle mit 3:1 gegen Zirkelbach den schwer erkämpften Sieg sicherte. „Am Ende konnten wir uns in Mühlhausen gerade noch durchsetzen“, atmete Steinle auf. „Fürs letzte Spiel in Buchen sollten wir einen Gang höher schalten und noch einmal alle spielerischen und kämpferischen Qualitäten einbringen“, sagte er.

Den Relegationsplatz haben die Hockenheimer nun bereits sicher, am Samstag (18 Uhr) kann sich der Aufsteiger mit einem Sieg bei BJC Buchen die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga sichern. Der Vierte stellt eine ausgeglichene Mannschaft und ist keineswegs zu unterschätzen. Titelkonkurrent TTV Heidelberg erwartet zu Hause die DJK Mannheim. Nur wenn die Heidelberger, deren Spiel zwei Stunden früher beginnt, einen Punkt abgäben, reichte dem TTC ein Remis zur Meisterschaft.

Kerstin Eberle ist „Frau des Tages“

In der Verbandsliga beendete Brühl die Saison mit einem 8:5 gegen die SG DJK Käfertal/Waldhilsbach auf dem vierten Platz. „Frau des Tages“ war Kerstin Eberle, die alle drei Einzel und mit Susanne Amos auch das Doppel gewann. Dabei gelang Eberle ein 11:9, 6:11, 8:11, 11:5, 13:11 gegen die starke Petra Müller. Auch Amos hielt Müller mit 3:2 nieder. Gegen Nora Schweda mussten beide ebenfalls in den fünften Satz, ehe sie den Sieg in der Tasche hatten.

In der Verbandsklasse unterlag der TV Schwetzingen ohne Lore Eichhorn und Tanja Liebler mit 6:8 gegen St. Ilgen. Der Start misslang mit 0:4 völlig, doch im unteren Paarkreuz waren Ulrike Piepereit und Sabine Gutfleisch in guter Form. Pech hatte Iris Daniel im Spitzeneinzel gegen Bianka Schulz (12:10, 11:13, 10:12, 12:10, 9:11). Schulz und Krieger-Rohrbach holten für die Gäste alleine sieben Punkte. Gutfleisch gab im letzten Einzel gegen Krieger-Rohrbach alles, doch beim 0:3 war die St. Ilgenerin einfach zu stark.

Schwetzingen beendet die Saison am Freitag um 20 Uhr beim designierten Meister TTV Nüstenbach. Denen fehlt noch ein Punkt zum Titelgewinn. „Angesichts der Dominanz der Nüstenbacherinnen rechnen wir uns keinen Sieg aus, wollen ihnen aber einen ähnlich harten Kampf wie in der Vorrunde bieten und diesmal vielleicht ein Unentschieden erreichen“, sagte Iris Daniel. Eichhorn und Liebler stehen für diese Partie zur Verfügung. mra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel