Lokalsport

Fußball-Relegation 0:4-Niederlage gegen SV Laudenbach / Undisziplinierte Aktionen von VfL-Akteuren geahndet

Hockenheim verspielt Aufstiegschance

Aus für den VfL Hockenheim. Der Vizemeister der Kreisklasse B1 ist nach dem 0:4 gegen den SV Laudenbach unsanft auf dem Boden aufgeknallt und im Rennen um den Aufstieg in die A-Klasse ausgeschieden. „Wir haben Laudenbach alle vier Tore geschenkt“, merkte der sichtlich bediente VfL-Coach Uwe Zahn nach der Partie an.

Recht sollte er haben, denn in der 56. Minute war es ein Ballverlust am gegnerischen Strafraum von Safaa Alazawi, der den Konter einleitete, den SVL-Torjäger Tim Eitzer nach Flanke von Mirko Winz mit der Sohle über die Linie drückte. Den direkten Wiederanstoß versemmelten die Hockenheimer dann fahrlässig, erneut passte Winz auf Eitzer und der schoss zum 2:0 ein (57.). Und es kam noch dicker: Nach einem Eckstoß bekamen die Hockenheimer den Ball nicht aus der Gefahrenzone geklärt und Eitzer machte seinen Fünf-Minuten-Hattrick mit dem 3:0 perfekt (61.). Damit war die Partie entschieden und bei den VfL-Akteuren entlud sich nun der Frust.

Kevin Grassel wurde wegen seines strafbaren Versuchs, gegen seinen Gegenspieler nachzutreten, mit der Roten Karte bestraft (63.). Eine ebenso korrekte Entscheidung von Schiedsrichter Matteo Münkel, wie kurz danach Alazawi wegen Meckerns mit Gelb-rot in die Kabine zu schicken (66.). „Das war völlig undiszipliniert von uns und darüber wird noch zu reden sein“, war Zahn von den beiden Platzverweisen erzürnt.

Kopfballtreffer nicht gegeben

Danach hatten die Hockenheimer in doppelter Unterzahl selbstredend keine Chance mehr. Der eingewechselte Yannic Rothenhäuser schloss für Laudenbach einen Angriff über die rechte Seite im Fallen zum 4:0 ab (73.). Und auch danach hätten die Bergsträßer das Resultat nach Chancen von Marc Kungl (79.) und Arben Muaremi (87.) noch nach oben schrauben können. Knackpunkt der Partie war jedoch die 53.Spielminute, als Hockenheims Valentin Folz beim Stand von 0:0 frei auf Laudenbachs Schlussmann Tim Baier zulief, aber zweiter Sieger blieb. Es hätte der Wendepunkt der Partie nach einer schwachen ersten Hälfte der Hockenheimer sein können. Im ersten Durchgang waren es hauptsächlich die Laudenbacher, die das Spiel prägten und dies auch in Torchancen durch Silas Samba (8.), Tobias Giudice (9.) und Kungl (23.) ausdrückten. Eitzers Kopfballtreffer in der 26. Minute versagte das Schiedsrichtergespann wegen Abseits zurecht die Anerkennung. Einzig Folz setzte durch einen Freistoß aus 22 Metern, der knapp über das Tor strich, ein Ausrufezeichen. Insgesamt war es aber zu wenig, der VfL Hockenheim in vielen Mannschaftsteilen dem starken SV Laudenbach unterlegen. Diesem reicht am Sonntag (14 Uhr) in Hockenheim ein Remis gegen den Polizei SV Mannheim zum Aufstieg.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional