Lokalsport

Ringen KSV Ketsch gegen SVG Nieder-Liebersbach gefordert

Hoffnung auf die „offenen Kämpfe“

Ringen-Oberligist KSV Ketsch kann im Heimkampf am heutigen Samstag (Sporthalle am Rathaus) für Wiedergutmachung nach der klaren Niederlage beim Spitzenreiter in Ladenburg tun. Doch die SVG Nieder-Liebersbach, gegen die die Ketscher im Vorkampf mit 13:20 unterlegen waren, ist ein unbequemer Gegner.

„Es wird kein leichter Kampf für uns, denn die SVG zählt zu den besten Teams der Oberliga“, so KSV-Vositzender Markus „Adi“ Herzog. Die Ketscher müssen nach der schweren Verletzung am letzten Kampftag auf den jungen Joel von Loefen verzichten. „Trainer Christoph Ries muss die Mannschaft etwas umstellen, doch wir werden kämpfen und hoffen, die offenen Kämpfe für uns zu entscheiden“, hat Herzog die Hoffnung auf einen doppelten Punktgewinn noch nicht aufgegeben.

Verbandsligist ASV Eppelheim kann etwas für sein Punktekonto tun, wenn er am heutigen Samstag im Heimkampf gegen die Reserve der SVG Nieder-Liebersbach einen Sieg schafft. Im Vorkampf war der ASV nur knapp mit 18:20 unterlegen, mit einem doppelten Punktgewinn könnte der ASV für etwas mehr Abstand zum Tabellenletzten SRC Viernheim sorgen. pw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional