Lokalsport

Handball-Badenliga St. Leon/Reilingen verliert mit 29:30

HSG ist weiter vom Pech verfolgt

Das Pech bleibt Handball-Badenligist HSG St. Leon/Reilingen weiterhin treu. Auch bei der SG Pforzheim/Eutingen II musste er eine äußerst knappe, unglückliche 29:30-(17:15)-Niederlage hinnehmen. Ein fataler Wechselfehler 20 Sekunden vor Schluss vereitelte noch die Möglichkeit zum eventuellen Punktgewinn.

Spielerisch großteils überlegen, führte die HSG lange bis zum 26:27 (50.) und hatte dabei mehrmals die Möglichkeit, den Sack zuzumachen. Teilweise erspielte sich der Gast drei Tore Vorsprung (19:22), gefiel über weite Strecken vor allem in der Offensive durch ein diszipliniertes Spiel und stellte die SG-Abwehr vor enorme Probleme. In entscheidenden Phasen fehlte mehrmals die Genauigkeit, als so mancher durchaus berechtigte Torwurf entweder an Latte oder Pfosten oder knapp neben das Tor ging.

Probleme in der Defensive

Während die Angriffsleistung durchaus zufriedenstellend beurteilt wurde, lagen die Probleme in der Defensive. Die HSG war nicht in der Lage, den Rückraum der SG und das Spiel über den Kreis entscheidend zu stören. Ganze 18 Treffer wurden über diese Achse einkassiert. Die Gastgeber brachten des Öfteren durch ihr geschicktes und clever vorgetragenes Angriffsspiel, oftmals am Rande des Zeitspiels, ihre entscheidenden Akteure in Position und diese waren in ihren Aktionen sehr effektiv. So kritisierte auch das Trainergespann Christopher Körner und Andreas Rausch: „Wir haben es leider nicht verstanden, unsere durchaus vorhandenen Möglichkeiten in der Offensive effizient zu nutzen. Und es gelang unserer Abwehr nicht, mit Aggressivität und Kompaktheit die immer wieder gleichen Abläufe der SG entscheidend zu stören. Einstellung und Engagement stimmten bei uns. Fatal war natürlich auch der Wechselfehler zum Schluss.“

Nach vergebenen Möglichkeiten und einer Schwächephase der HSG kam die SG wieder heran, hatte beim 24:24 den Ausgleich erzielt (45.). In der spannenden und dramatischen Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Nach dem 29:29 verwertete St. Leon/Reilingen eine klare Torchance nicht und kassierte im Gegenzug das 30:29. Noch blieben 90 Sekunden. Ein lang ausgespielter Angriff des Gegners wurde erfolgreich abgewehrt. In einer Auszeit 40 Sekunden vor Schluss gab’s letzte Anweisungen. Doch ein Wechselfehler 20 Sekunden vor Spielschluss von Torwart Simon Gabrys führte zu einer Zeitstrafe für die HSG und zum Ballbesitz für Pforzheim/Eutingen, das die verbleibende Zeit herunterspielte.

HSG: Gabrys, Jacobs; Rausch (1), Antl (1), Becker, Krepper (6), Kikillus (4), Schmitt (3), Decker (9/4), Menger (3), Scholl (2), Bujdos. krau

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel