Lokalsport

Frauen-Handball Ketsch II trifft auf Möglingen / St. Leon/Reilingen erwartet mit Steißlingen einen direkten Verfolger

Im Spitzenduell gegen Saase haben HG-Damen gute Karten

Im Frauen-Handball der Region stehen zwischen Drittklassigkeit und der Verbandsliga nicht nur interessante, sondern sogar einige wegweisende Partien auf dem Plan.

Der TV Möglingen – von manchen als einer der großen Favoriten der 3. Liga eingestuft – kam zunächst nur langsam in Schwung. Zuletzt wurde aber Kappelwindeck/Steinbach mit einem 35:26 abgefertigt. So gesehen räumt sich die TSG Ketsch II als kommender Gastgeber nur Außenseiterchancen ein. Aber das heimische Team wird wohl durch Spielerinnen aus dem Erstliga-Kader verstärkt.

Deshalb wird auch deren Trainerin Katrin Schneider Coach Adrian Fuladdjusch zur Seite stehen: „Es ist immer sehr wertvoll, mich während des Spiels mit Kate auszutauschen, wenn unsere U-23-Spielerinnen zum Einsatz kommen.“

Nach der Punkteteilung in Seckenheim erwartet die HSG St. Leon/Reilingen als Dritter der Oberliga mit dem TuS Steißlingen einen direkten Verfolger. So ist die Vorgabe klar: Den Konkurrenten auf Distanz halten und am Spitzenduo Leinfelden/Echterdingen und Wolfschlugen, die sich an diesem Spieltag gegenüber stehen, dranbleiben. Im Optimalfall winkt dann sogar die Tabellenführung.

Spitzenspiel der beiden HGs

Es ist das erste Spitzenduell der Badenliga (Samstag, 17 Uhr, Großsachsen) in dieser Spielzeit. Sowohl die HG Saase als auch Namensvetter HG Oftersheim/Schwetzingen haben bislang noch keinen Zähler abgegeben. Saase mit dem Heimvorteil im Rücken muss in dieser Begegnung allerdings nicht nur auf Antonia Grössl, eine der wichtigen Spielerinnen, verzichten, während die Gäste wohl auf ihren gesamten Kader zurückgreifen dürfen.

Als Dritter im Bunde – mit zwei Minuspunkten belastet – schaut sich der TV Brühl diesen Vergleich aus der Ferne an und ist bei der HG Königshofen/Sachsenflur (vier Minuszähler) schwer gefordert, seine Position zu verteidigen. Und da der TVB sich derzeit in bestechender Form präsentiert, ist dieses Vorhaben sicher nicht als realitätsfremd einzuschätzen. Außerdem ist Trainer Franz-Josef Höly wieder mit dabei, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann.

Selbstvertrauen nach Sieg

In der Verbandsliga freut sich die HSG St. Leon/Reilingen II auf vier Derbys in Folge. Den Auftakt macht dabei der Vergleich mit dem TV Dielheim, der bisher nur einen Punkt abgab. Die HSG sieht sich deshalb zwar als Außenseiter, geht aber nach dem Sieg gegen Heidelsheim/Helmsheim mit entsprechendem Selbstvertrauen in diese Begegnung. mj/zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional