Lokalsport

Ringen Ketsch nach Kantersieg neuer Tabellenführer

In der Höhe unerwartet

Archivartikel

Ringer-Oberligist KSV Ketsch musste nach zwei Heimsiegen erstmals auswärts beim KSV Hemsbach antreten. Bei der jungen Staffel kam der KSV zu einem in der Höhe unerwartet klaren 26:10-Erfolg. Dadurch übernimmt Ketsch die Tabellenführung . Nur der KSV selbst und der SVG Nieder-Liebersbach sind noch ohne Punktverlust.

In Hemsbach lag der KSV Ketsch schon nach dem Wiegen mit 8:4 in Front: Tim Geier siegte kampflos und der Gegner von Bodo Ebelle erhielt wegen „Hautauffälligkeiten“ ein Startverbot. Hinzu kam, dass die Ketscher den jungen Joel von Loefen mit Übergewicht antreten ließen und so Hemsbach zu vier Zählern kam. Doch schon zur Pause bahnte sich ein klarer Ketscher Sieg an: Ümit Kahyaoglu fertigte Peter Mülbert mit 17:1 ab und Ramon Gersak-Perez hatte Lester Valvidia-Bravo mit 10:1 gut im Griff.

Hemsbach konnte mit dem 2:0 von Erkan Denel über Kevin Schnepf kontern, doch dann bestimmten die Ketscher wieder das Geschehen: Kai Schuler siegte nach zwei Runden klar mit 12:0 und Neuzugang Bartosz Dobicki hatte mit Alp Güner keine Mühe und siegte durch Schulterfall, ehe Marco List mit einem technischen Punktsieg zum 26:6 für die Entscheidung sorgte. Die Schulterniederlage von Moses-Behembera Ruppet war nur noch Ergebniskosmetik .

Auch der KSV II musste in Hemsbach kämpfen und holte dort ein beachtliches 32:32. Für Ketsch II holten Andreas Rohr, Kevin Lindemann und Zaid Kaisi jeweils acht Punkte, hinzu kamen noch Siege von Ruppert und Dirk Schuler. pw

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional