Lokalsport

Fußball-Landesliga Plankstadt erwartet Brühl und sollte nicht mit Nachbarschaftshilfe rechnen / Eppelheim in Rohrbach

Keine Sonderbehandlung für ehemalige Spieler

In der Fußball-Landesliga blickt man am heutigen Samstag um 15 Uhr mit großem Interesse auf das Derby zwischen der gastgebenden TSG Eintracht Plankstadt und dem FV Brühl. Während die Gäste befreit aufspielen können, muss der Gastgeber alle Kräfte mobilisieren, um die noch erforderlichen Punkte gegen den Abstieg einzufahren.

Die SG ASV/DJK Eppelheim sollte am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenletzten SV Rohrbach/Sinsheim vor keiner allzu großen Hürde stehen und nach zwei Pleiten in Folge endlich wieder mit einem Sieg aufwarten. Zeitgleich tritt die Spvgg 06 Ketsch beim FC Türkspor Mannheim an.

Geht es nach den Worten von Brühls Trainer Volker Zimmermann, dann dürfen die Plankstadter im heutigen Derby nicht mit Schützenhilfe rechnen. „Im Nachbarschaftsduell werden wir natürlich aus Gründen der sportlichen Fairness mit einer guten Einstellung ins Spiel gehen und versuchen, die Punkte mit nach Brühl zu nehmen“, will Zimmermann keine Wettbewerbsverzerrung.

„Die Nachbarschaftshilfe kann nur so aussehen, dass wir gegen die unmittelbaren Konkurrenten der TSG Eintracht im Abstiegskampf auch richtig dagegen halten und erfolgreich agieren, so wie wir es bereits beim 6:3-Sieg gegen Michelfeld getan haben“, will Zimmermann keine Gastgeschenke verteilen und fügt hinzu: „Ich wünsche natürlich meinen zwei ehemaligen Spielern, Frank Engelhardt und Björn Weber, dass sie den Klassenerhalt mit Plankstadt schaffen, was mir auch realistisch erscheint.“

Ketsch will Spieß umdrehen

Die Spvgg 06 Ketsch kann als Liganeuling auf eine passable Runde verweisen. Sicherlich mit ein großer Verdienst von Trainer Frank Eissler, der bei den 06ern gute Arbeit leistet.

Das Saisonziel Nichtabstieg ist seit geraumer Zeit in trockenen Tüchern. „Wir können zwar befreit aufspielen, aber dennoch gehen wir weiter in jedes Spiel, um zu gewinnen. Das gilt besonders für die anstehende Begegnung beim FC Türkspor, gegen die wir die letzten fünf Spiele alle verloren haben und endlich den Spieß umdrehen wollen“, gibt sich Eissler kämpferisch und verhehlt auch nicht, dass der derzeit zehnte Tabellenplatz nicht das Ende der Fahnenstange bedeuten soll. Die Ketscher müssen am Sonntag auf ihren Angreifer Kevin Nauen wegen einer Roten Karte verzichten.

Für die SG dürfte nach zwei Niederlagen in Folge gegen Bammental und St. Leon der Aufstiegszug abgefahren sein. Zwar besteht rein rechnerisch noch eine Chance, aber wer die in den vergangenen Spielen beobachtet hat, musste feststellen, dass die Luft raus ist. Beim bereits feststehenden Absteiger Rohrbach/Sinsheim, will sich die Truppe um SG-Trainer Daniel allerdings nicht noch eine weitere Blöße geben. ASVDJKEppelheimEppelheimerSVMingronelof

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional