Lokalsport

Fußball-Verbandsliga SV 98 Schwetzingen empfängt VfB Gartenstadt / 0:6-Schmach des Hinspiels in unguter Erinnerung

Köpper will Wiedergutmachung

„Das Ergebnis habe ich aus meinem Gedächtnis gestrichen“, so die Antwort vom Trainer des Fußball-Verbandsligisten SV 98 Schwetzingen Michael Köpper auf die Frage, welche Erinnerung er an das damalige 0:6-Debakel im Vorspiel beim VfB Gartenstadt noch hat. Morgen um 16 Uhr findet die Wiederauflage der Partie SV 98 Schwetzingen gegen VfB Gartenstadt im Schwetzinger Stadion statt.

Der SV 98 ist derzeit gut drauf, hat im neuen Jahr erst eine Niederlage gegen den Spitzenreiter Friedrichstal hinnehmen müssen und ist gegen den morgigen Gegner auf Wiedergutmachung aus. „Gartenstadt hat schon Qualität in der Mannschaft und mir ist klar, dass uns kein leichter Gegner bevorsteht. Doch wir haben zur Zeit einen guten Lauf, den wollen wir fortsetzten“, baut Köpper auf sein Team, muss allerdings auf seinen linken Außenverteidiger Malek Örum verzichten, der in Eppingen wegen einer Notbremse die Rote Karte sah.

Makan und Feigenbutz im Fokus

Köpper hofft, gegen Gartenstadt wieder auf Michael Kettenmann zurückgreifen zu können. Die Begegnung gegen die Mannheimer Vorstädter ist nicht ohne Brisanz, denn Nils Makan und Fabian Feigenbutz wechseln in der kommenden Saison zum VfB, der in Sachen Klassenerhalt noch lange nicht aus dem Schneider ist und vier Punkte hinter dem SV 98 steht.

„Wir haben die Thematik in der Woche besprochen und ich glaube die beiden sind Fußballer genug, für ihren jetzigen Verein alles zu geben, da bin ich mir sicher.“

Köpper hat mehr Bammel vor den hoch gewachsenen VfB-Spielern, wie Darnell Hill, der beim 6:0 im Vorspiel drei Tore beisteuerte. Dazu kommen Damian Prichett, Markus Urban sowie Abwehrhüne Patrick Geisinger, der bei Standards immer nach vorne geht und seine Kopfballstärke einsetzt. „Bei Standards müssen wir aufpassen, denn da hat Gartenstadt die Lufthoheit. Deshalb müssen wie unseren Gegner so gut es geht von der Strafraumgrenze fernhalten.“

Spiel gut einteilen

Der SV 98 hat im letzten Spiel in Eppingen eine gute Leistung geboten und war im zweiten Spielabschnitt klar die bessere Mannschaft. „Mir ist klar, dass wir nicht immer wie in Eppingen volle Pulle spielen können. Deshalb ist es wichtig, sich das Spiel gut einzuteilen und die sich bietenden Chancen besser wie gegen Eppingen zu nutzen. Dann sollte uns auch eine Wiedergutmachung für die Schmach des Vorspiels gelingen.“ Köpper will etwas Zählbares aus der anstehenden Begegnung holen, denn auch die Schwetzinger benötigen noch sechs Punkte, um ganz sicher zu sein. Schwetzingen hat 30, Gartenstadt 26 Zähler auf der Habenseite.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel