Lokalsport

Im Porträt Julius Biada trifft mit dem SVS auf seinen Ex-Club / Hoffnung auf Einsatz gegen die Lilien / Muskelverletzung im Hüftbeuger hatte ihn in der Vorbereitung zurückgeworfen

Koschinat erkennt gewisse Portion Verrücktheit

Archivartikel

„Wenn man Julius Biada im Training gesehen hat, dann muss er eigentlich in der Startelf stehen“, sagt Uwe Koschinat, der Coach des Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen, vor dem Duell am Freitag gegen den SV Darmstadt 98 (Spielbeginn: 18.30 Uhr). Ganz so einfach ist es aber nicht, denn der Offensivspieler wurde nach seinem Wechsel vom 1. FC Kaiserslautern zum SVS von einer Muskelverletzung im

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4010 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional