Lokalsport

Ringen-Oberliga Saisonauftakt für Ketsch mit Heimkampf gegen Ziegelhausen / Vorsitzender „Adi“ Herzog“ peilt einen Rang zwischen vier und sieben an

KSV mit drei Neuen und Rückkehrer Schnepf

Archivartikel

Die Oberligaringer des KSV Ketsch starten mit einem Heimkampf am Samstag, 7. September, in die neue Saison: Gegner in der Sporthalle am Rathaus ist dabei um 20 Uhr der langjährige Rivale AC Ziegelhausen. Mit vier „Neuen“ geht der KSV in die kommende Runde: Erfreulich, dass das Ketscher Eigengewächs Kevin Schnepf nach einem einjährigen Gastspiel beim württembergischen Oberligisten SG Weilimdorf wieder zum KSV zurückgekehrt ist.

Dazu haben die Ketscher mit dem Dritten der deutschen A-Jugendmeisterschaft Ramon Perez-Gersak ein vielversprechendes Talent vom VfK Schifferstadt verpflichtet. Nach dem Abgang des Rumänen Ion Plop sind die Ketscher diesmal in Polen fündig geworden und konnten mit dem gebürtigen Ukrainer Ivan Idbedsky und dem gebürtigen Aserbaidschaner Chingiz Samadov ihre Lücken im Team füllen. Mit Bartosz Dobicki haben die Ketscher einen dritten Polen im Team, der bereits 2017 für den KSV recht erfolgreich kämpfte, im letzten Jahr jedoch eine Pause eingelegt hatte. „Da wir nunmehr drei Polen im Kader haben und jeweils nur zwei einsetzen können, müssen wir von Kampf zu Kampf variieren“, sagt KSV-Vorsitzender Markus „Adi“Herzog.

Zum Auftakt erwartet der KSV den AC Ziegelhausen, „gegen den wir alles in die Waagschale werfen, um einen erfolgreichen Start hinzulegen“, gibt Herzog seinem Team die Marschrichtung vor. „Dann aber kommt die „Eiche“ aus Sandhofen, die ich als stärkste Mannschaft in der Liga einschätze“, sieht Herzog die Mannheimer Vorstädter in der Rolle als Titelfavorit.

„Doch auch der KSV Ispringen und Neuling KSC Graben-Neudorf mit seiner jungen Mannschaft müssen beachtet werden“. Ein Rang ähnlich wie im Vorjahr (6.) ist für Herzog mit Rang zwischen vier und sieben das „Saisonziel“. Auch der Vorkampf des KSV Ketsch am Samstag (18.30 Uhr) kann interessant werden, erwartet doch die Reserve des KSV Kirrlach, wo ja seit Jahren der ehemalige KSV-Aktive Marco Brenner als Trainer fungiert.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional