Lokalsport

Fußball-Kreisklasse B Beim SV Rohrhof II zieht sich die mangelnde Chancenverwertung wie ein roter Faden durch die Rückrunde

Legende Jörg Unger sammelt mit 53 Jahren Scorerpunkte

Archivartikel

Der SV Rohrhof II wird in der Fußball-Kreisklasse B1 den Saisonausklang im Niemandsland beschreiten. Die einzig offene Frage dürfte noch sein, ob es am Ende Rang zehn oder elf ist, der für die Elf von Trainer Daniel Bittmann herausspringt. „Eigentlich wollten wir auf einen einstelligen Tabellenplatz, doch unsere Wintervorbereitung war eine Katastrophe“, begründet Bittmann die Stagnation im Tabellenmittelfeld.

„Hinzu kamen noch viele Ausfälle und die mangelhafte Chancenverwertung, was sich schon durch die komplette Rückrunde zieht.“ Etwas Zählbares hatte man am vergangenen Wochenende beim KSC Schwetzingen natürlich nicht fest im Plan. Wie heißt es so schön: Solche Partien sind die Kür und Punkte ein echter Bonus.

Unbändiger Siegeswille

„Der KSC hat viele Spieler, die den Unterschied ausmachen können. Bis zur Halbzeit konnten wir noch gut mithalten und lagen1:2 hinten“, sah Bittmann im zweiten Durchgang aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten die Felle davon schwimmen. 1:6 hieß es am Ende, doch einer machte in dieser Partie dennoch von sich reden: Jörg Unger, seines Zeichens 53 Jahre alt und noch immer mit einer fast schon jugendlichen Fitness gesegnet, konnte mit einer Torvorlage nach der unnachahmlichen Art eines Uwe Bein den Rohrhöfer Ehrentreffer einleiten. „Er ist wirklich eine Legende. Einerseits aufgrund seiner Fitness und andererseits wegen seines unbändigen Siegeswillens“, weiß Bittmann. „Natürlich ist er nicht mehr so spritzig wie früher, jedoch steht er oftmals an der richtigen Stelle.“ Seine Qualitäten sind im nächsten Spiel gegen den SC Pfingstberg/Hochstätt II einmal mehr gefragt. wy

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional