Lokalsport

Eishockey-Regionalliga ECE ringt EKU Käfertal nieder

Marco Haas trifft dreifach

Archivartikel

Ein hartes Stück Arbeit war der Derbysieg, bei dem Eishockey-Regionalligist EC Eppelheim drei starke Minuten brauchte, um den kämpferischen EKU Käfertal niederzuringen. Acht Tore von Marco Haas (3), Lukas Sawicki (2), Roman Gottschalk, Cedric Striepeke und Tim Brenner sollten am Ende für den 8:5 (3:3, 1:1, 4:1)-Erfolg reichen.

Wie erwartet begannen die „Mad Dogs“ sehr druckvoll und kamen so in der ersten Minute zum Führungstreffer. In der Folge störten die Gastgeber effektiv den Aufbau der „Eisbären“, so dass diese nicht wirklich ins Spiel fanden. Folgerichtig erhöhte das Schlusslicht gar auf 0:2 (8.) und setzte Eppelheim unter Druck. Doch so langsam sollte der ECE besser ins Spiel finden, erzielte durch Gottschalk (12.) den Anschluss. Es gelang sogar der Ausgleichstreffer (17.), doch nur 36 Sekunden später legten die Mannheimer erneut vor. Das erste Überzahlspiel brachte abermals den Gleichstand durch Sawicki (20.).

Wieder Ausgleich im Powerplay

Nach der Pause kam es zum 4:3 (27.), den Eppelheim erst im nächsten Powerplay durch Sawicki (37.) egalisierte. Im Schlussdrittel benötigte der ECE lediglich drei Minuten, um die Gegenwehr des EKU Käfertal zu brechen. Zunächst gelang Haas das 4:5 (49.), ehe Striepeke nur elf Sekunden später nachlegte. Eine Käfertaler Auszeit sollte verpuffen, denn ein Powerplay brachte den nächsten Treffer (51.).

Mit dem Ausbau der Führung durch Haas‘ Sololauf zum 4:8 (52.) war die Begegnung endgültig gedreht. Mannheim setzte durch ein Powerplay-Tor den Schlusspunkt unter das umkämpfte Derby (56.), was jedoch nur Ergebniskosmetik bedeutete. ece

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional