Lokalsport

2. Handball-Bundesliga Frauen Kurpfalz-Bären starten gegen TuS Lintfort / Eckhardt spielt sich ein

Mehr als nur Ersatz

Archivartikel

Da sein, wenn man gebraucht wird – das ist eine besondere Tugend und trifft auf die Auftritte von Lara Eckhardt in den vergangenen Wochen zu. Die Rückraumspielerin der Ketscher Kurpfalz-Bären spielte sich in der Vorbereitung auf die Saison in der 2. Handball-Bundesliga in den Vordergrund. Sie glänzte als Ersatz für die lange verletzte Carmen Moser (Muskelfaserriss im Leistenbereich).

„Dank der vielen Spielzeit konnte ich Selbstvertrauen tanken und das Zusammenspiel mit meinen Nebenleuten ausbauen“, sagt die 21-Jährige, die zusammen mit ihren Mitspielerinnen heute Abend die neue Spielzeit gegen TuS Lintfort eröffnet (Anwurf: 18 Uhr, Neurotthalle).

Die ihr zugedachte Rolle sei aber am Anfang nicht leicht gewesen: „Carmen als Leistungsträgerin zu ersetzen, ist schwer. Aber durch das positive Feedback habe ich immer besser ins Spiel gefunden. Ich hoffe, dass ich in den Punktspielen genau da weitermachen kann.“

Lob gibt es jedenfalls auch von Trainerin Katrin Schneider: „Lara hat das gut gemacht. Wir haben in der Vorbereitung viel miteinander geredet und wenn sie die Vorgaben einhält und umsetzt, dann war sie immer super.“ Das sollte Auftrieb geben, wobei Moser rechtzeitig fit werden sollte. „Aber sie ist erst bei 50 Prozent“, sagt Schneider, die Fingerspitzengefühl beweisen muss, denn schon in der Vorbereitung ist Moser womöglich etwas zu früh wieder eingestiegen und hat danach einen Rückschlag erlitten. Ebenso sollten auch Sophia Sommerrock (Angina) und Samira Brand (Pferdekuss) für Samstagabend grünes Licht für einen Einsatz geben.

Enorme Vorfreude

Die Vorfreude auf den Auftakt ist im Bären-Lager riesig, vorbei sind die schweißtreibenden Einheiten – endlich geht es wieder um Punkte: „Die Vorbereitung hat sich am Ende doch gezogen. Wir haben zwar immer wieder abwechslungsreiche Termine gehabt, aber jede Spielerin freut sich, dass die Runde losgeht“, beschreibt Eckhardt, die findet, dass der letztjährige Dritte selbstbewusst auftreten darf: „Wir haben, mit Ausnahme des DHB-Pokalspiels in Mainz, eine gute Vorbereitung gespielt. Auf diesen Spielen wollen wir aufbauen. Die weniger guten Auftritte vergessen wir einfach. Jede weiß, dass sie es viel besser kann.“

Im ersten Spiel sind die Bären klarer Favorit, schließlich kommt mit Lintfort ein Aufsteiger in die „Bärenhölle“. Diese Rolle nimmt Eckhardt gerne an: „Wir brennen auf das erste Heimspiel. Aber wir sollten Lintfort nicht unterschätzen, denn die eine oder andere Begegnung ging auch schon nach hinten los. Ich bin aber davon überzeugt, dass wir mit unseren Fans im Rücken Gas geben werden.“ Und so sieht es auch Schneider, die sich jedoch zuerst ein Auswärtsspiel gewünscht hätte: „Ich kenne meine Mannschaft. Ich weiß, was sie von sich erwartet und deshalb wird sie schon unter Druck stehen, aber es ist meine Aufgabe, Ruhe reinzubekommen. Lintfort kommt wahrscheinlich noch mit einer gewissen Aufstiegseuphorie im Rücken, aber wir werden alles reinhauen.“

Freier Eintritt

Ein besonderes Geschenk gibt es von den Bären-Verantwortlichen: Neben einer Leistungsschau im Fo- yer der Neurotthalle, bei der sich die Sponsoren präsentieren, ist auch der Eintritt für den Saisonauftakt frei. „Wenn es voll wird und die Halle hinter uns steht, dann hat es uns in den vergangenen Jahren immer gepusht und ich hoffe, dass das wieder so sein wird“, sagt Schneider. mjw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional