Lokalsport

2. Sportkegeln-Bundesliga Frauen Eppelheimer Sieg in Altlußheim bringt den Klassenerhalt näher

Neue Hoffnung für DSKC II

Archivartikel

Der DSKC Eppelheim II kann wieder auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga der Sportkeglerinnen hoffen. Nach dem 2623:2583 beim DKC 79 Altlußheim verließen die Eppelheimerinnen den letzten Tabellenplatz und haben am Sonntag gegen den punktgleichen Konkurrenten TV Unterlenningen die Chance, den Ligaverbleib zu sichern oder zumindest die Chance auf ein Entscheidungsspiel zu wahren.

Gegen das schwache Altlußheimer Startpaar mit Beate Berndgen-Herm und Petra Uelzhöffer holten Leonie Heckmann und Monika Hafen 24 Kegel heraus, die jedoch im Mittelpaar wieder verloren gingen. Hier hatten die Gastgeberinnen mit Marina Schränkler und Cathleen Jahn klare Vorteile. Bei Eppelheim stürzte Felicitas Colpo und verletzte sich an der Wurfhand. Sie beendete ihr Spiel unter Schmerzen bei 419 Kegeln. Die seit Wochen überzeugende Kim Herbold brachte dem DSKC mit der Tagesbestleistung von 478 Kegeln (321 in die Vollen) den Sieg. Sie holte gegen Sarah Kraus, die nur 275 Kegel in die Vollen erreichte, 63 Kegel heraus.

„Wir wollen in der Liga bleiben, das war ein sehr wichtiger Sieg für uns“, sagte Herbold, die auf Rang vier der Zweitliga-Schnittliste liegt.

Bei Altlußheim herrschte große Enttäuschung. Nach dem befreienden Sieg in Unterlenningen folgte unmittelbar der tiefe Fall. Platz zwei war zuvor schon nur noch theoretisch zu erreichen, nun ist der dritte Rang auch in weite Ferne gerückt. Von den guten Leistungen in der Hinrunde ist nichts mehr zu sehen.

DKC 79 Altlußheim: Berndgen-Herm 420, Uelzhöffer 412, Schränkler 450, Jahn 444, Kraus 415, Schmitt 442.

DSKC Eppelheim II: L. Heckmann 428, M. Hafen 428, D. Heckmann 441, Colpo 419, Herbold 478, Haase 429.

Der DKC/RW Neulußheim kann nach dem 2626:2597 gegen die TSG Haßloch weiter Platz zwei ins Visier nehmen. Zwar war das Heimteam in die Vollen deutlich schlechter (1746:1775), doch bis auf Kim Schweikert und Carmen Lacher räumten alle sehr gut ab. Tamara Raupp glänzte mit 180, Tatjana Fischer mit 170 Kegeln. Nach dem Startpaar führte Neulußheim mit 112 Kegeln, musste aber trotzdem bis zum Schluss zittern.

DKC/RW Neulußheim: Fischer 459, T. Raupp 466, A. Raupp 449, Schweikert 389, Willnauer 433, Lacher 430.

Die SG BW/GH Plankstadt II schlug sich bei Meister Germania Karlsruhe nicht schlecht, verlor jedoch 2693:2717. Im Startpaar überzeugte Gabi Rühle nicht und verlor 48 Kegel gegen Stephanie Lepold. Jessica Foos war die beste Akteurin des Spiels mit 478 Kegeln. Andrea Tmmaschke überzeugte in ihrem ersten Auswärtsspiel für Plankstadt zumindest in die Vollen.

Susanne Köhl konnte Melanie Berger nicht gefährden. Der Rückstand betrug 49 Kegel. Im Schlusspaar glänzte Arifa Brendel in die Vollen (321), räumte jedoch nur ganz schwache 126 Kegel ab. Sabrina Bender spielte im Räumen vier Handneuner und kam auf 178 Kegel. Es reichte jedoch nicht mehr für die Wende. „Der Sieg ging verdient an Karlsruhe“, gab Gaby Rühle zu.

SG BW/GH Plankstadt II: Rühle 406, Foos 478, Tammaschke 456, Köhl 438, Bender 468, Brendel 447. mra

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional