Lokalsport

Fußball-Landesliga Spvgg 06 Ketsch ist im Nachbarschaftsduell gegen den FV Brühl Favorit

Nicht vom Tabellenstand blenden lassen

Am fünften Spieltag der Fußball-Landesliga steht mit der Partie Spvgg 06 Ketsch gegen FV Brühl erneut ein Derby auf der Agenda. Die SG ASV/DJK Eppelheim muss beim SV Waldhof Mannheim II antreten. Beide Spiele finden am Sonntag um 15 Uhr statt. Bereits am heutigen Freitag um 19.30 Uhr muss die TSG Eintracht Plankstadt den schweren Weg zum VfB St. Leon antreten.

Der FV Brühl hat im Heimspiel gegen Türkspor Mannheim endlich den ersten Punkt eingefahren. Ob weitere Zähler im Nachbarschaftsduell bei der Spvgg 06 Ketsch hinzukommen, muss abgewartet werden.

„Ketsch hat sich mit Stephan Jung, Salvadore Rindone und Sören Ruder gestandene Spieler in seinen Kader geholt und rangiert zurecht auf den vorderen Rängen. Wenn wir in Ketsch bestehen wollen, müssen wir noch eine Schippe drauflegen“, erklärt der Trainer des FV Brühl, Volker Zimmermann, der die individuelle Fehlerquote in seinem Team bemängelt. „Wir haben es in den bisherigen Rundenspielen unseren Gegnern leicht gemacht, Tore zu erzielen. Das müssen wir abstellen. Auch vermisse ich bei unseren Spielern die nötige Gewinnermentalität“, listet Zimmermann weitere Kritikpunkte auf. Der FVB-Coach kann in Ketsch wieder auf Patrick Lehr zurückgreifen, muss allerdings auf Alexander Knöbl (verletzt) und Tim Hoffmann (Urlaub) verzichten.

„Ich habe mir die Brühler am vergangenen Samstag gegen Türkspor angeschaut und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass in der Mannschaft eine Menge Potenzial steckt. Klar fehlt ein Spieler wie Patrick Greulich. Brühl hatte ein schweres Auftaktprogramm und deshalb werden wir uns nicht vom derzeitigen Tabellenstand blenden lassen,“ nimmt der Ketscher Trainer Frank Eissler die bevorstehende Aufgabe ernst. Ketsch fehlt gegen Brühl verletzungsbedingt Abwehrstratege, Christian Zeilfelder und hinter Kapitän Dane Rosenberger und Michael Hinzmann (beide angeschlagen) stehen Fragezeichen. Allerdings sind Ayhan Öztürk und Stephan Jung wieder eine Option.

Plankstadt heute in St. Leon

Die TSG Eintracht Plankstadt ist im Derby in Eppelheim unter Wert geschlagen worden – so lautet die einhellige Meinung der Plankstadter Trainer Pierre Banek und Moses Kopotz. „Wir hatten gute Chancen, die wir nicht genutzt haben. Eppelheim ging durch einen berechtigten Strafstoß in Führung. Allerdings ist unserem Gegner aus dem Spiel heraus gegen unsere kompakte Defensive nichts eingefallen“, resümiert Banek und fügt hinzu. „Mit etwas mehr Präzision bei unseren Abschlüssen und Schiedsrichterglück wären drei Punkte für uns drin gewesen. Eine Punktteilung hätte das gerechtere Ergebnis dargestellt.“

Jetzt steht der TSG Eintracht am heutigen Freitag beim VfB St. Leon erneut ein Schwergewicht der Liga bevor. „St. Leon ist eine spielstarke Mannschaft. Wir werden deshalb körperlich dagegenhalten müssen, um zu bestehen. Doch auch aus dieser Begegnung wollen wir versuchen etwas zu holen,“ geht das TSG-Eintracht- Trainergespann Banek/Kopotz zuversichtlich in die heutige Partie.

Die SG ASV/DJK Eppelheim, die anhand ihres qualitativ gut besetzten Kaders zum Favoritenkreis der Liga zählt, hat nach anfänglichen Schwierigkeiten in den letzten beiden Begegnungen jeweils die volle Punktzahl eingefahren. „Das Spiel gegen Waldhof ist für uns richtungsweisend. Nachdem wir durch die zwei Siege endlich in der Saison angekommen sind und wir nahezu alle Spieler an Bord haben, gibt es keine Ausreden mehr, jetzt müssen wir liefern“, sagt der selbstkritische Trainer der Eppelheimer, Daniel Mingrone, der eine Partie auf Augenhöhe erwartet, in der die Tagesform entscheiden wird. Während Eppelheim personell aus dem Vollen schöpfen kann, muss der Gastgeber auf die beiden gesperrten Stammkräfte Darnell Hill und Dennis Geißelmann verzichten. Das könnte Eppelheim in die Karten spielen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional