Lokalsport

Tischtennis im Verband Duo glänzt beim 9:5 des TTC Ketsch in Viernheim / Hockenheim setzt Siegesserie fort / Oftersheim gewinnt nach vier Stunden mit 9:7

Pastler und Maier wachsen über sich hinaus

Archivartikel

Nervenstärke, Können und Glück - das waren die Attribute, mit denen der TTC Ketsch in der Tischtennis-Verbandsliga zu einem schwer erkämpften 9:5-Erfolg beim TSV Viernheim kam. Es war ein über vierstündiger Krimi, in dem das obere Paarkreuz mit Robin Maier und Boris Pastler über sich hinauswuchs.

Dass die beiden gegen die Spitzenleute Marcel Tröger und Michal Dandar alle vier Punkte holen würden, das konnte niemand erwarten. Sieben von acht Fünfsatzspielen gingen an die Ketscher, darunter auch alle vier Einzel von Maier und Pastler. Das Satzverhältnis sprach mit 31:30 sogar für Viernheim.

Das Vorhaben, mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln zu gehen, klappte nicht. Nur Sandro Siegmund/Roman Nagurski konnten gewinnen. Doch Pastler (3:2/11:9) gegen Marcel Tröger und Maier (3:2/11:7 nach 0:2-Rückstand) brachten ihr Team in Führung. Zwar hatten Sandro Siegmund und Roman Nagurski keinen guten Tag, dafür punkteten aber auch Elias Hartmann (3:2 nach 0:2 gegen Erik Winkenbach) und Eduard Pogostkin doppelt. Maier und Pastler vergaben in ihren zweiten Einzeln im vierten Satz schon Matchbälle, behielten jedoch im fünften Durchgang die Nerven. „Das Glück war verdient auf unserer Seite“, freute sich Robin Maier. „Ich kann mich nicht erinnern, wann wir das letzte Mal im oberen Paarkreuz vier Punkte geholt haben.“

Krimi in Külsheim

Auch die TTG EK Oftersheim musste in der Verbandsklasse Nord der Männer einen Krimi über sich ergehen lassen. Stefan Berlinghof und Co. gewannen nach knapp vier Stunden 9:7 beim FC Külsheim. Stefan Berlinghof hatte mit vier Punkten den größten Anteil am Sieg. Im Einzel blieb er gegen Christian Leiblein und Henrico Matejka ohne Satzverlust. Tim Ackermann verlor gegen beide. Zusammen waren sie im ersten und im Schlussdoppel erfolgreich. In der Mitte schlug Jürgen Reinhardt Ulrich Soden und Marco Henninger jeweils 3:1.

Die Siegesserie des TTC Hockenheim geht weiter. Auch das dritte Heimspiel ging mit 9:3 an die Rennstädter, die damit erster Verfolger des ebenfalls verlustpunktfreien Tabellenführers TTV Mühlhausen sind. „Ein perfekter Saisonstart“, freute sich Ralph Adameit. Die Gäste waren ohne ihre Nummer eins, Imre Bogadi, schwächer als erwartet. Nach einem 2:1 in den Doppeln - Dominic Simon/Albert Schuhmacher vergaben eine 10:7-Führung im fünften Satz – entschied Hockenheim die ersten fünf Einzel für sich. Daniel Dörsam zeigte sich trotz nur drei Stunden Schlaf wegen einer kurzfristig angesetzten Nachtschicht „ausgeschlafen“ genug, um Benjamin Lux 3:2 (11:7) zu bezwingen.

Noch knapper war es gegen Konstantin Eckstein, als die Hockenheimer Nummer eins zwei Matchbälle abwehrte (3:2/13:11). Stark verbessert präsentierte sich auch Stefan Trotter, der Eckstein dank kluger taktischer Leistung und einer großen Portion Kampfgeist 3:1 in die Schranken verwies und beim 2:3 gegen den unbequemen Lux den Erfolg ebenso auf dem Schläger hatte. Dominic Simon sorgte schließlich für den Siegpunkt, indem er Nikolai Ruff mit einer wilden Mischung aus Angriffsbällen und „Abwehrkurblern“ den Zahn zog.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional