Lokalsport

Sportkegeln-Bundesliga Dem Favoriten Eppelheim auf dessen Heimbahnen so lange wie möglich die Stirn bieten

Plankstadt will sich gut verkaufen

Es war ein denkwürdiges Spiel zum Saisonauftakt, als Neuling FH Plankstadt dem deutschen Meister der Sportkegler alles abverlangte und in einer irren Partie mit zahlreichen Bestleistungen und Bahnrekorden 6217:6339 verlor. Das wird kaum zu wiederholen sein, wenn die Plankstadter heute zum Rückspiel antreten.

„Das ist eine Herkulesaufgabe“, weiß FH-Akteur Rainer Nord, wohl wissend, dass die Trauben in Eppelheim besonders hoch hängen und kaum ein Team dort in den letzten Jahren gewonnen hat. Eine gute Leistung soll es aber auf jeden Fall sein, „wir werden versuchen, dem Favoriten so lange wie möglich die Stirn zu bieten“, sagte Plankstadts Vorsitzender Thorsten Vörg. Die Lust aufs Kegeln ist nach vierwöchiger Pause sehr groß, die Plankstadter hoffen zudem, dass viele Fans mit nach Eppelheim kommen und das Team dort unterstützen.

Abstiegskampf wird hart

Die Mannschaft möchte Fahrt aufnehmen für die dann folgenden wichtigen Heimspiele gegen Gerolsheim und GH/GW Sandhausen. Der Abstiegskampf wird noch sehr hart werden, der derzeitige siebte Platz ist kein Ruhekissen, denn auf dem Relegationsplatz 9 hat der SKC Monsheim die gleiche Punktzahl wie FH.

Der VKC Eppelheim durfte die Weihnachtspause besonders genießen, denn nach dem Sieg bei RW Sandhausen zweifelt kaum jemand am erneuten Titelgewinn. Hält der deutsche Meister das „zu Null“? Das ist nach 30 Bundesligasiegen in Folge zumindest das Ziel von Trainer und Mannschaft. Gunther Dittkuhn hält viel von Plankstadt: „So wie die sich beim Saisonauftakt gegen uns präsentiert haben, hätte ich sie zur Winterpause auf einem besseren Platz erwartet“, meinte der VKC-Routinier.

„Wenn die Gäste den Schwung der letzten beiden Siege mitbringen, sind hohe Ergebnisse zu erwarten.“ Die Eppelheimer rechnen vor allem mit Daniel Zirnstein, Andreas Tippl und Kai Schneider. Trainer Matthias Ebert mahnt sein Team vor Überheblichkeit. „Auch hier gilt ab dem ersten Wurf volle Konzentration“, so Ebert. Im VKC-Lager freut man sich auf das Derby gegen den Nachbarn. „Freitagabend vor vielen Zuschauern zu kegeln, macht noch mehr Spaß“, sagte Jürgen Cartharius.

Auch beim Rahmenprogramm werden die Besucher auf ihre Kosten kommen. Neben dem üblichen Tippspiel wird die Tanzgruppe „Dancing Girls“ von GW Oftersheim das Spiel begleiten. Die Tänzerinnen werden sowohl beim Einzug der Akteure mitwirken als auch in der Halbzeit eine Showeinlage darbieten. mra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel