Lokalsport

Sportkegel-Bundesliga Frauen Topspiel geht an Obernburg

Plankstadt zu nervös

Archivartikel

Nur eine Woche durfte sich die SG BW/GH Plankstadt über die Tabellenführung in der Frauen-Bundesliga freuen. Am achten Spieltag verlor der Titelverteidiger im Topspiel bei Verfolger KF Obernburg 2652:2668, so dass der Sieger die Tabelle nun wieder mit zwei Punkten Vorsprung anführt. Für Plankstadt war es bereits die zweite Saisonniederlage im achten Spiel.

Es war alles andere als eine Spitzenpartie. Schon vor Beginn war die Anspannung förmlich zu greifen und demzufolge agierten beide Teams gehemmt und nervös. Vor zwei Jahren hatte Plankstadt in Obernburg gewonnen, im letzten Jahr gab es eine Niederlage.

Im Starttrio zeigte Stefanie Blach in die Vollen gewohnte Form, räumte aber ungewohnt schlecht ab. Trotzdem machte sie gegen Sophie Kopp 39 Kegel gut. Luisa Ebert war mit der besten Abräumleistung (157) dicht an Verena Hock dran, doch bei Jessica Foos lief es nicht. Nach 57 Kugeln und nur 242 Kegeln wurde sie gegen Petra Deininger ausgetauscht. Sie spielte aber auch nur 170 Punkte drauf. Das nutzte Julia Hock auf Obernburger Seite aus und brachte ihr Team mit der Tagesbestleistung von 475 Kegeln in Führung.

Mit 30 Kegeln Rückstand gingen Yvonne Schränkler, Marion Glück und Sabrina Amtsberg auf die Bahnen. So richtig überzeugte nur Amtsberg, zumindest in die Vollen, aber bei Schränkler und Glück lief es auch nicht rund. Glück plagt sich seit zwei Wochen mit Schulterproblemen herum und kam nur auf 422 Kegel. Dann wechselte auch Obernburg aus, nach 52 Wurf kam Christin Kraus für Elke Matheis. Kraus spielte gut, und Plankstadt musste zuschauen - die Schlussspielerinnen waren durch den Wechsel zwölf Kugeln voraus - wie Obernburg das Ergebnis überspielte und sich den Sieg holte.

SG Plankstadt: Blach 460, Ebert 452, Foos/Deininger 242+170 = 412, Schränkler 448, Glück 422, Amtsberg 458.

DSKC mit starker Vorstellung

Dank einer ganz starken Abräumleistung siegte der DSKC Eppelheim im Derby beim DKC Alt Heidelberg überraschend deutlich 2806:2705 und verschaffte sich Luft im Abstiegskampf. "Für uns war es nicht so klar, dass wir dort gewinnen, umso schöner sind die zwei Punkte", freute sich Jana Wittmann. Eppelheim war nicht nur im Abräumen klasse, sondern auch in die Vollen leicht besser als der Neuling. Lisa Erles zeigte mit 168 Kegeln im Abräumen eine ganz starke Partie und war Beste ihrer Mannschaft, die sehr geschlossen auftrat. Alle Resultate lagen zwischen 450 und 484 Punkten. Heidelberg dagegen hatte gleich zwei Ausfälle. Alina und Tatjana Weber zeigten im Abräumen große Schwächen und blieben auch in die Vollen deutlich unter 300 Zählern.

Die für Tatjana Weber eingewechselte Ex-Eppelheimerin Jutta Jones rettete auch nichts mehr. Vor dem Schlusspaar führte der DSKC mit 121 Kegeln, aber es kamen noch Martina Raab und Alexandra Werchner. Raab, ebenfalls früher für den DSKC aktiv, spielte zwar starke 496 Kegel (197 geräumt), doch die ebenfalls blendend aufgelegte Natalie Hafen blieb mit 478 Punkten dicht an Raab dran. Werchner machte gegen Nicole Müller-Stapf allerdings auch nur zwei Kegel gut, so dass der Sieg verdientermaßen an Eppelheim ging.

DSKC Eppelheim: Klos 459, Erles 484, Wittmann 450, Bühler 469, Hafen 478, Müller-Stapf 466. mra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel