Lokalsport

Sportkreis Corona vereint / Erneut virtueller Lauf geplant

Preis für Vereine ausgelobt

Archivartikel

In diesen herausfordernden Zeiten Prognosen zu wagen, wäre mutig. „Das zurückliegende Jahr hat uns gezeigt, dass wir durch immer wieder neue Regelungen und Verordnungen vielfach gezwungen waren, einmal eingeschlagene Richtungen wieder zu verändern“, sagt der Geschäftsführer des Sportkreises Mannheim, Tom Kotzmann. „Es steht zu erwarten, dass auch das kommende Jahr nicht einfach zu planen sein wird.“ Dennoch hat sich der Sportkreis Mannheim einen Fahrplan vorgegeben, der Meilensteine und Vorhaben beschreibt, wohl wissend, dass ein hohes Maß an Flexibilität erforderlich sein wird, heißt es in einer Pressemitteilung.

Da im zurückliegenden Jahr nur wenige Sportwettkämpfe stattgefunden haben, wird es auch keine Wahl eines Mannheimer Sportlers, einer Sportlerin oder einer Mannschaft des Jahres 2020 geben. Zu wenig vergleichbar wären die Voraussetzungen in den einzelnen Sportarten. Dennoch sollen die gesellschaftliche Vorbildfunktion des Sports und das Vereinsumfeld insbesondere in diesen herausfordernden Zeiten eine Würdigung erfahren. Der Sportkreis hat daher als Ersatz zur Sportlerehrung den „SportVEREINt gegen Corona“-Preis ausgelobt, mit dem Sportvereine für ihr besonderes Engagement im zurückliegenden Jahr ausgezeichnet werden sollen. Vereine können sich bis Ende April um den mit 500 Euro dotierten Preis bewerben. Eine Fachjury wird im Mai die drei Erstplazierten wählen.

Aufgrund des großen Zuspruchs im vergangenen Jahr wird es eine zweite Auflage des virtuellen Sportkreis-Laufes geben. Im Spätsommer werden die Läufer der Region wieder aufgerufen sein, zugunsten ihres Vereins auf eine fünf Kilometer lange Laufstrecke zu gehen. Die Verantwortlichen der Sportkreisjugend planen zudem die Durchführung der Kindersport- und Wasserspaßwochen im Sommer, nachdem diese im vergangenen Jahr unter Corona-Bedingungen durchgeführt werden konnten.

Anmeldung für Special Olympics

Für die Zeit vom 15. bis 18. Juni sind die Landesspiele der Special Olympics in Mannheim geplant und es wird derzeit alles dafür getan, dass die Spiele stattfinden können, auch wenn sie anders sein werden als gewohnt. Aufgrund der Unwägbarkeiten durch die Corona-Pandemie wurde die Anmeldephase aktuell bis mindestens 28. Februar verlängert.

„Wir hoffen, dass die allgemeine Lage sich möglichst bald zum Positiven wenden wird, sodass ein regulärer Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder möglich wird. Auch wenn wir natürlich nicht in die Kristallkugel schauen können, so rechnen wir jedoch frühestens im zweiten Halbjahr mit einer Normalisierung des Sportbetriebs.“, gibt sich die Vorsitzende des Sportkreises Sabine Hamann nur verhalten optimistisch. „Dennoch glaube ich fest daran, dass der Sport ein Teil der Lösung und nicht des Pandemieproblems ist und daher Anfänge von Bewegung und Begegnung im Sport bald wieder gemacht werden.“ zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional