Lokalsport

Fußball-Kreisklasse A Spiel wird mit 3:0 für Oftersheim gewertet

Punkte am grünen Tisch

Archivartikel

In der noch offenen Rechtssache um den Spielabbruch der Partie VfR Mannheim II gegen die SG Oftersheim vom 19. Spieltag der Fußball-Kreisklasse A1 ist nun ein erstinstanzliches Urteil gefällt worden. Demnach wurde die Partie mit drei Punkten und 3:0 Toren für die Oftersheimer gewertet: Zudem wurde der Spieler, der den Spielabbruch verursacht hatte und vom VfR bereits suspendiert wurde, bis zum 2. September gesperrt – der VfR Mannheim erhielt zudem eine Geldstrafe.

Was war passiert? Heiko Reinke, Betreuer bei der SG Oftersheim, schilderte die Vorfälle damals gegenüber unserer Zeitung wie folgt: „Wir waren mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit gegangen, der VfR II war nach einem Platzverweis nur noch zu zehnt. Nach der Halbzeit wurde ein neuer Spieler beim VfR II eingewechselt – er wirkte sehr übermotiviert. Er hat gegen jede Entscheidung des Schiedsrichters gewettert. Dann hat der Unparteiische den Spieler verwarnt, und als der Spieler weiter gemeckert hatte, hat er ihm Gelbrot gezeigt. Daraufhin hat der Spieler den Schiedsrichter beleidigt und bedroht.“

Einspruch binnen zehn Tagen

Betont und auch von der SGO bestätigt wurde jedoch, dass keine Handgreiflichkeiten erfolgt sind. Der VfR Mannheim II hat seit Bekanntwerden des Urteils zehn Tage Zeit, Einspruch einzulegen. wy

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional