Lokalsport

Tischtennis im Bezirk TTC Hockenheim II muss weiter um Klassenerhalt bangen / Für dritte Mannschaft ist der Relegationsplatz nicht mehr zu schaffen

Reilingen düpiert Zweiten und feiert Meisterschaft

Archivartikel

Im Spitzenspiel der Tischtennis-Bezirksliga Frauen zwischen dem Zweitplatzierten SG Käfertal/Waldhilsbach III und dem TV Brühl gab es ein 5:5. Dabei profitierten die Brühler Damen von der Tatsache, dass die Gastgeber nur mit zwei Spielerinnen angetreten sind und dadurch drei kampflose Siege erzielten. Andrea Pristl konnte ihre beiden Gegnerinnen schlagen und insgesamt drei Punkte verbuchen. Je ein Sieg entfiel auf Monika Werner und Isabella Kirchner.

Leonie Sturm holte den einzigen Gegenpunkt des TTC Ketsch III gegen den Spitzenreiter SG Heidelberg-Neuenheim, im zweiten Einzel unterlag sie knapp in fünf Sätzen und verpasste eine Ergebniskorrektur nur knapp.

Drobny glänzend aufgelegt

Der TTC Hockenheim II hat die große Chance verpasst, mit einem Sieg über Amicitia Viernheim II den Klassenerhalt zu schaffen. Mit dem 7:9 rutschten die Rennstädter auf den Relegationsplatz ab.

Zunächst lief alles nach Plan für den TTC. Drobny/Pokrandt und Geier/Steinle brachten Hockenheim mit 2:1 in Führung. Der glänzend aufgelegte Alexander Drobny erhöhte auf 3:1. Doch dann wurden die Gastgeber unsicher, das Spiel kippte mit drei knappen Niederlagen durch Nils Pokrandt, Daniel Hartmann und Thomas Geier. Jochen Hamleh konnte zum 4:4 ausgleichen, doch die Gäste konnten die erste Einzelrunde für sich entscheiden.

Alexander Drobny, Daniel Hartmann und Jochen Hamleh hielten das Spiel bis zum 7:7 offen. Dann steigerte sich die Dramatik ins Unermessliche, Ulli Steinle konnte bei 2:1 Satzführung den Matchball nicht nutzen und unterlag noch mit 2:3. Drobny/Pokrandt hatten bei 2:0 Satzführung Matchbälle sowohl im dritten als auch im vierten Satz und standen schließlich mit leeren Händen da.

Niklas punktet beim Debüt

Der ersatzgeschwächte TTC Ketsch III unterlag dem Tabellenführer TTV Heidelberg II mit 3:9. Im Doppel konnten lediglich Wehland/Strugies punkten. Im Einzel musste Ketsch vier knappe Fünf-Satz-Niederlagen hinnehmen. Erst beim Stand von 1:6 holte Marius Niklas in seinem ersten Bezirksliga-Einsatz den zweiten Gegenpunkt.

Lukas Wehland verkürzte in der zweiten Einzelrunde auf 3:7. Björn Strugies und Christoph Pietrek verpassten eine weitere Ergebnisverkürzung nur knapp.

Der Meister TTC Reilingen düpierte in Bestbesetzung auch den Tabellenzweiten SV Waldhilsbach souverän mit 9:0. In drei Spielen schafften es die Gäste in den fünften Satz und verpassten dabei eine Ergebniskorrektur nur knapp. Reilingen geht ganz entspannt in die letzte Partie bei der SG Heidelberg-Neuenheim, die mit Waldhilsbach um die Bezirksliga-Relegation kämpft.

Plankstadter Traumstart

Im Lokalderby zwischen dem TTC Hockenheim III und der TSG Eintracht Plankstadt wollten die Gastgeber unbedingt gewinnen, um aus eigener Kraft dem Abstieg zu entgehen. Die Gäste aus Plankstadt machten aber mit drei klaren 3:0-Siegen im Doppel schon früh alle Hoffnungen der Gastgeber zunichte. „Einen solchen Start hatten wir nicht im Traum erwartet“, betonte Thomas Schneider. Bernd Potthast zeigte sich in Topform und bezwang Markus Kolb klar. Sebastian Schneider verkürzte zwischenzeitlich auf 2:5.

Im hinteren Paarkreuz dominierten Thomas Braunbart und Lukas Heckmann. Beim Stand von 2:7 konnte Bernd Potthast und Ralph Adameit in zwei hart umkämpften Fünf-Satz-Partien Wilmar Becker und Markus Kolb niederringen und auf 4:7 verkürzen. Doch Michael Weick und Thomas Schneider holten die fehlenden Punkte zum Klassenerhalt. Hockenheim kann aufgrund des Spielverhältnisses und des direkten Vergleichs den Relegationsplatz auch mit einem Sieg am letzten Spieltag in Brühl nicht mehr erreichen. mbu

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional