Lokalsport

Ringen-Bundesliga RV Lübtheen kommt in die Fritz-Mannherz-Hallen / Gegner mit dänischen Kaderathleten bestückt

RKG freut sich auf den ersten Heimkampf am Feiertag

Archivartikel

Das junge Team der RKG Reilingen/Hockenheim steckte in der Ringer-Bundesliga gegen den SV Allemania Nackenheim zwar eine 8:21-Niederlage ein, dabei zeigte sich der Aufsteiger allerdings als konkurrenzfähiger und willensstarker Gegner.

Nun geht es für das Team von Coach Wolfgang Laier im Eiltempo weiter, denn in der Bundesliga startet zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober der obligatorische Doppelkampftag in der Hinrunde. Am Feiertag erwartet die Ringkampfgemeinschaft den RV Lübtheen zum ersten Heimkampf in Deutschlands Eliteklasse. Zwei Tage später führt der eng gestrickte Kampfplan die Rennstädter nach Nordrhein-Westfalen zum RC Düren-Merken.

„Nach dem Saisonauftakt, mit dem wir mehr als zufrieden waren, da die Mannschaft unsere Erwartungen mit zum Teil tollen Leistungen erfüllt hat, freut sich der ganze Verein auf unseren ersten Heimkampf in der Bundesliga. Mit dem RV Lübtheen kommt direkt ein attraktiver Gegner, der hohe Endrunden-Ambitionen mitbringt. Wir hoffen auf eine volle Halle und einen Kampf, den die Zuschauer genießen können“, lässt RKG-Sportvorstand Heiko Schweikert vor dem Heimauftat verlauten.

Gegner Lübtheen hatte am ersten Kampftag noch Pause und will mit einem Sieg in Reilingen in die Mission Play-offs starten. Die Ringer aus dem Norden haben ein starkes Team, das vor allem durch dänische Kaderringer mit Qualität glänzen kann. Herausragend ist hierbei Rajbek Bisultanov (80/86 Greco), der im vergangenen Jahr eine hundertprozentige Siegquote aufweisen konnte. Auch in diesem Kampf wird sich die RKG mit der Rolle des Außenseiters anfreunden müssen.

RKG-Geschäftsführer Michael Müller ist trotzdem optimistisch: „Wir werden alles versuchen, um die ersten Punkte einzufahren. Wenn wir mit der gleichen Mentalität wie in Nackenheim in den Kampf gehen und unseren Heimvorteil zu nutzen wissen, bin ich optimistisch, dass wir nach den ersten Punkten greifen können.“ Kampfbeginn ist am Donnerstag um 15 Uhr in den Reilinger Fritz-Mannherz-Hallen. Die Vorkämpfe bestreiten die RKG-Schüler um 12 Uhr gegen den ASV Daxlanden und die zweite Mannschaft in der Verbandsliga um 13 Uhr gegen den SRC Viernheim II.

Zwei Tage später muss die Laier- Staffel wieder auswärts ran. Diesmal geht die Reise an den Rand der Eifel zum RC Düren-Merken. Der Traditionsverein musste zum Auftakt eine bittere 8:15-Heimpleite gegen den KSV Witten einstecken. Doch der letztjährige Tabellenletzte hat sich namhaft verstärkt und profitierte vom Aachener Bundesliga-Rückzug. Mit Kasim Aras (130 KG) und Purya Jamali (57/61 KG) kamen zwei starke Deutsche aus der Printenstadt. Außerdem konnte der RC mit dem Russen Kamal Malikov vom Meister Red Devils Heilbronn einen Königstransfer landen. Trotzdem darf ein Kampf auf Augenhöhe erwartet werden, bei dem die Tagesform entscheidend sein wird. Kampfbeginn ist am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Merken. Auch die Schüler und die zweite Mannschaft der RKG müssen auswärts antreten. Hier geht die Reise für beide nach Bruchsal zum ASV. hef

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional