Lokalsport

Fußball-Verbandspokal Rasenspieler bei A-Klassist

Rohrhof und Ketsch gefordert

Archivartikel

Nur noch zwei Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet dieser Zeitung sind in der zweiten Hauptrunde des Badischen Verbandspokals vertreten. Einen dicken Brocken gezogen hat dabei der A-Klassen-Vertreter SV Rohrhof, der mit dem VfR Mannheim nicht nur einen Verbandsligisten, sondern eine echte Hausnummer aus dem Rhein-Neckar-Kreis begrüßt.

Der Schwere der Aufgabe ist sich SVR-Coach Daniel Katsch bewusst. „Wir gehen das Spiel an, wie jedes andere auch, natürlich in dem Bewusstsein, dass wir wohl nicht viele Chancen bekommen werden“, erwartet Katsch. „Diese wenigen Chancen gilt es dann, sauber auszuspielen und abzuschließen.“ Um es aber überhaupt dorthin zu schaffen, dafür wird die Defensivabteilung des A-Ligisten erst einmal Schwerstarbeit verrichten müssen. Die Rasenspieler bewiesen gerade vor Wochenfrist in Plankstadt, dass sie mit einer Spielstärke gesegnet sind, die sich zwangsläufig in Toren ausdrückt. „Wir werden versuchen, uns so lange wie möglich positiv zu verkaufen“, gibt Katsch aus.

Die Qualifikation für die zweite Runde und das Bonusspiel gegen den VfR Mannheim erlangte der SV Rohrhof gegen den SKV Sandhofen, der in der Verlängerung mit 4:2 bezwungen wurde. Katsch sah bereits hier einige positive Ansätze. „Gut war der Einsatz, die Laufbereitschaft und der Charakter des Teams. Phasenweise haben wir auch sehr guten Fußball gespielt“, so der Coach. Das Passverhalten einiger Spieler muss nachjustiert werden. Unnötige Ballverluste könnten gegen eine erfahrene Mannschaft wie den VfR schnell nach hinten losgehen.

Sorgen bereitet Trainer Katsch die personelle Lage. Bastian Orth, Oliver Niemiro und Andreas Gerling werden fehlen. Fest steht: Der Sieger der Partie wird in der dritten Runde auf den Gewinner der Begegnung FC Blau-Weiß Schloßau (Kreisliga) gegen FV Lauda (Verbandsliga) treffen.

Eppingen zu Gast

Ebenfalls eine Herkulesaufgabe wartet auf den Landesligisten Spvgg 06 Ketsch, der den Verbandsligisten VfB Eppingen begrüßt. Die Eppinger waren durch ein 5:1 beim Ketscher Ligakonkurrenten VfL Kurpfalz Neckarau in die zweite Hauptrunde eingezogen. Sollten die Ketscher gegen den VfB das Wunder schaffen, hieße der nächste Gegner entweder TSG Lützelsachsen (Kreisliga) oder SG Ziegelhausen/ Peterstal (Landesliga). wy

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional