Lokalsport

Handball im Verband Badenligist St. Leon/Reilingen erwartet Oberliga-Absteiger SG Heidelsheim

„So lange wie möglich dagegenhalten“

Mit einem etwas reduzierten Programm geht es nach der Winterpause in den Spielklassen des Badischen Handball-Verbandes weiter.

Gleich einen schweren Brocken bekommt Badenligist HSG St. Leon/Reilingen mit Oberliga-Absteiger SG Heidelsheim/Helmsheim vorgesetzt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich die SG mit an der Tabellenspitze etabliert und gehört mit seiner stabilen Defensive und dem spielstarken Angriff mit zu den Spitzenteams der Badenliga. Die HSG hat sicherlich durch die beiden Siege zum Ende des letzten Jahres viel Auftrieb bekommen und Selbstvertrauen gewonnen, hängt aber immer noch am Tabellenende fest. Die Einstellung und das Engagement stimmen dennoch und es sind auch alle Mann an Bord.

Trainer Bernd Feldmann, selbst jahrelang bei der SG H/H tätig, meinte: „Wir haben in diesem Spiel nichts zu verlieren. H/H geht als klarer Favorit in dieses Treffen und will sofort wieder nach oben. Wenn es ins Rollen kommt, haben wir es sehr schwer. Unsere Mannschaft wird so lange wie möglich dagegenhalten. Durch unsere Erfolge sind wir auch sicherer geworden. Das Team wird mit einer Top-Einstellung in diese Partie gehen und alles in die Waagschale werfen, um zu weiteren zwei Punkten zu kommen.“

Die HG Oftersheim/Schwetzingen II führt der Weg zum TV Hardheim (Samstag, 19.30 Uhr). Von der früher gefürchteten Heimstärke der Erftäler ist diese Saison nicht viel übrig geblieben. So dürfte nach aktuellem Stand, der Gast gar ein wenig in die Favoritenrolle geschlüpft sein. Doch beim TVH wurde in der kurzen Pause intensiv gearbeitet, um die bisherige Misere wieder in eine Erfolgsgeschichte umzuwandeln. Erster Anhaltspunkt könnte der kürzliche Sieg im Kreispoka-Final-Four Neckar-Odenwald-Tauber gewesen sein. Auf jeden Fall war es eine Vorbereitung unter Wettbewerbsbedingungen, die HG-Coach Frederik Fehrenbach so nicht möglich gewesen war.

Die TSG Eintracht Plankstadt stellt sich in der Verbandsliga bei der zweiten Mannschaft der TGS Pforzheim vor (Samstag, 18 Uhr). Seit einer herben Klatsche beim TSV Rot (38:20/26. November) ist die TGS II ungeschlagen, ließ unter anderem mit einer Punkteteilung beim Dritten Ettlingen/Bruchhausen aufhorchen. Sie gilt quasi als die sprichwörtliche Mannschaft der Stunde. Doch: „Wir wollen das neue Jahr gleich mit einem Erfolg beginnen“ gibt sich TSG-Eintracht-Trainer Niels Eichhorn kämpferisch. „Nicht nur um unseren Tabellenplatz zu halten, sondern auch um für die nächsten Spiele ein gutes Gefühl zu haben.“, so Eichhorn weiter. mj/zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel