Lokalsport

Fußball-Verbandsliga Schwetzingen startet von Tabellenplatz acht gesichert ins letzte Spiel gegen Español Karlsruhe / Ohne Sieg gegen VfR wäre es eng geworden

SV 98 kann zum Saisonfinale befreit aufspielen

Archivartikel

Durch den 2:1-Heimsieg gegen VfR Mannheim hat sich der Fußball-Verbandsligist SV 98 Schwetzingen am Donnerstagabend endgültig aller Abstiegssorgen erledigt. Die Mannschaft sorgte somit für einen versöhnlichen Abschluss einer Saison, die wie eine Achterbahn verlief.

Der scheidende Trainer Michael Köpper hatte es nicht leicht, aus dem engen Kader immer wieder eine schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken. Doch Köpper, der in den eineinhalb Jahren in Schwetzingen einen sehr guten Job gemacht hat, richtete seine Mannen nach Fehlschlägen immer wieder auf. So auch nach der schwachen Leistung beim 1:4 in Bilfingen. Nun zeigte die Schwetzinger Mannschaft im entscheidenden Spiel gegen den hohen Favoriten VfR Mannheim wieder alte Tugenden, trat im Kollektiv auf, ging keinem Zweikampf aus dem Weg und hatte in Torhüter Steven Ullrich seinen großen Rückhalt.

Abschiedstor von Feigenbutz

Fabian Feigenbutz verabschiedete sich nach drei Jahren in Schwetzingen mit dem 2:1-Siegtreffer zum Ligakonkurrenten VfB Gartenstadt.

Gut, dass die Spargelstädter mit dem Sieg gegen den VfR aus eigener Kraft den Ligaverbleib geschafft haben, denn sieht man sich die Ergebnisse des vorletzten Spieltags an, dann wäre es bei einer Niederlage des SV 98 nochmals ziemlich eng geworden: Neckarelz hatte seine Partie in Bruchsal gewonnen und der Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz hätte nur noch einen Punkt betragen.

So grüßt der SV 98 jetzt mit 38 Punkten auf der Habenseite vom achten Tabellenplatz und kann im Spiel am Sonntag bei der bereits abgestiegenen Mannschaft von Español Karlsruhe befreit aufspielen und zum Saisonfinale einen schönen Fußballtag genießen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional