Lokalsport

Fußball-Verbandsliga Schwetzingen spielt beim 1. FC Bruchsal

SV 98 plagen personelle Probleme

Archivartikel

Die Endspiele beim abstiegsbedrohten Fußball-Verbandsligisten SV 98 Schwetzingen gehen weiter. Zehn stehen noch aus, in denen theoretisch noch 30 Punkte möglich sind. Nach den zwei erfolgreichen Begegnungen gegen FV Lauda (4:0) und FC Heidelsheim (4:3) will der SV 98 seinen guten Lauf im Auswärtsspiel am heutigen Samstag beim 1. FC Bruchsal fortsetzen.

Dass die Begegnung bei den Barockstädtern kein Spaziergang wird, ist dem Schwetzinger Trainer Kevin Knödler klar, der die Bruchsaler beim Spiel in Durlach-Aue – das torlos endete – beobachtet hat. „Ich habe einen kampfstarken Gegner gesehen, der auch bei Standards sehr gefährlich ist. Der Platz in Bruchsal, wird durch den Regen sicherlich schwer bespielbar sein. Deshalb müssen wir über den Kampf ins Spiel kommen, denn mit Schönspielerei werden wir nichts erreichen“, gibt Knödler die Marschroute vor.

„Wichtig wird sein, dass wir weniger Abspielfehler als zuletzt produzieren. Wir wollen etwas Zählbares aus Bruchsal mitbringen, um endlich aus der Abstiegszone herauszukommen“, fügt Knödler hinzu. Der SV 98 ist in seiner prekären Lage nicht nur selbst zum Siegen verdammt, sondern muss auch auf Ausrutscher seiner Mitkonkurrenten hoffen. Trotz der beiden letzten Siege verharren die Spargelstädter mit 26 Punkten weiter auf einem Abstiegsrang. Vier Mannschaften steigen in dieser Saison in Verbandsliga direkt ab. Der Fünftletzte, muss in die Relegation. Die derzeitige Tabellenkonstellation für die Schwetzinger ist wie folgt: Hinter dem SV 98 rangieren die Teams von FC Heidelsheim mit 20 und FV Lauda mit 12 Zählern. Weit abgeschlagen ist die SGK Heidelberg mit drei Zählern.

Auch FCB muss punkten

Den Relegationsplatz nimmt die Mannschaft von TuS Bilfingen mit 27 Punkten ein. Davor platziert sind TSV Wieblingen mit 29, FC Kirrlach mit 32 sowie VfB Eppingen mit 33 Punkten. Auch Bruchsal ist mit 35 Punkten noch längst nicht aus dem Schneider. Deshalb ist davon auszugehen, dass der FCB sein Heimrecht nutzen wird, um nicht noch selbst in Bedrängnis zu kommen.

Den SV 98 sorgen vor dem Spiel in Bruchsal personelle Probleme, denn Malek Örüm, Thomas Can und Alexander Dirks sind angeschlagen und konnten die Woche über nicht mittrainieren. Knödler hofft, dass sich der eine oder andere Spieler wieder einsatzfähig zurückmeldet.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional