Lokalsport

Handball-Verbandsliga TV Eppelheim bezwingt Malsch

Tempospiel gut umgesetzt

„Schnelles Spiel nach vorne, erste, zweite Welle, Tempo, Tempo“, forderte Robin Erb vor Beginn des Spiels von seiner Mannschaft und, weil diese wohl aufmerksam zugehört hatte, landete der TV Eppelheim gegen den TSV Malsch einen 31:21 (12:9)-Erfolg, der auch in dieser Höhe verdient war.

3:5 führten die Malscher „Füchse“ in der Abtastphase, doch dann hatte sich die Abwehr der Gastgeber stabilisiert. Und als der sich momentan in Topform befindende Carsten Geier seinen vierten Konter sicher abgeschlossen hatte, führten die Hausherren bereits mit 11:6 und hätten wenig später sogar mit einem noch deutlicheren Vorsprung in die Pause gehen können – vier Ballverluste, die den TSV zu Kontern einluden, standen dem entgegen.

Schwächephase überwunden

Diese Schwäche war nach Wiederbeginn wie weggeblasen: „Wellenbrecher“ Dane Späth auf der Spitze unterband mit seiner Aggressivität das Angriffsspiel der Gäste und, was auf die Kreisläufer durchgesteckt werden sollte, räumte Dennis Schäfer ab, sodass das Tempospiel wieder in Gang kam und die „Füchse“ endgültig zermürbt wurden. Beim 17:10 bereits sechs Minuten nach Wiederanpfiff versuchte Christian Koch, der erfahrene Trainer der Gäste, mit einer Auszeit das Blatt zu wenden, der Erfolg war allerdings gering, der TVE ließ sich nicht mehr aus der Spur bringen, demonstrierte sehenswertes Angriffsspiel und führte schließlich mit den zehn Toren (27:17), die auch am Ende den Unterschied markierten.

„Selten haben wir das Tempospiel so gut umgesetzt, unsere Flügelzange mit Carsten Geier und Patrick Brendel hat das richtig gut gemacht“, sagte Trainer Robin Erb. Kommende Woche beim Spitzenspiel gegen heimstarke Roter wartet wohl ein anderes Kaliber. we

TVE: N. Brendel, Reif; P. Brendel (6), Späth (2), Stotz (1), Hofmann, Scheffzek (2), Marz (4), Geier (8/1), Dennhardt (2), Schäfer (2), Sommer (4/4). we

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional