Lokalsport

Sportkegeln Hockenheimer A-Seniorinnen bejubeln in Markranstädt die deutsche Meisterschaft / Plankstadt ist Vize bei Senioren A

Titel, Rekord und Polonaise

Riesenjubel beim KV Hockenheim. Bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Sportkegler in Markranstädt bei Leipzig sicherten sich die Hockenheimer Seniorinnen, verstärkt mit der Eppelheimerin Sirikit Bühler, den Titel vor Aschaffenburg und Hemsbach.

Eine Medaille war als Ziel ausgesetzt worden, doch dann lief es viel besser als erwartet. Birgit Kaschta spielte nach längerer Pause erstmals wieder über die volle Distanz und freute sich über respektable 447 Kegel. Martina Lehr hatte wieder einen ihrer Schokoladentage und stellte mit glatt 500 Kegeln einen neuen Bahnrekord für Seniorinnen A auf. Dieser hielt jedoch nur 40 Minuten, denn dann kam Sirikit Bühler. Die Gastspielerin aus Eppelheim erzielte mit Bahnen von 248 und 272 die neue Bestmarke von 520 Kegeln.

Banges Warten

Brigitte Hurst überzeugte mit soliden 453 Kegeln und dann begann das bange Warten. Was würde Aschaffenburg reißen? Deren Schlussstarterin Christiane Kirsch trumpfte mächtig auf und übertraf den Bahnrekord ein weiteres Mal (521). Heidelberg war auch lange gut im Rennen, fiel dann jedoch deutlich ab. Mit neuem deutschem Rekord gewann Hockenheim den Titel, die vier Spielerinnen, Ersatzfrau Andrea Köppel, Betreuerin Petra Böhm und Sportwartin Sabine Klein fielen sich in die Arme.

Die euphorisierten Hockenheimerinnen starteten mit Hemsbach und Aschaffenburg gar eine Polonaise über die Bahnanlage. „Die Glückwünsche aus der Heimat nahmen kein Ende“, berichtete Birgit Kaschta stolz. Sie richtete einen besonderen Dank an die großzügige Vorstandschaft des KV Hockenheim und den Spielerinnen in der Qualifikation, Renate Brandenburg-Trunschel, Hedi Winter und Andrea Schmidt sowie die tollen Fans.

Vollauf zufrieden waren auch die A-Senioren des KV Plankstadt. Hinter dem unschlagbaren VdK Aschaffenburg belegten die Plankstädter Platz zwei. In einem hochklassigen Wettbewerb schaffte Aschaffenburg die Traumzahl von 3087 Kegeln, dabei überragte Gabriel Peter mit 557 Kegeln. „Die sind einfach zu stark“, meinte Thomas Hörner und freute sich sehr über Platz zwei. Gerhard Deininger spielte mit 443 Kegeln nicht so stark, aber Bernhard Mahler war wie so oft bei deutschen Meisterschaften auf den Punkt topfit und glänzte mit 545 Kegeln. Auf seiner ersten Bahn erzielte er 291 Kegel.

Als dann auch Rainer Rauch und vor allem Andreas Glück stark aufspielten, war der Sprung aufs Treppchen in Reichweite. „Glück ist in solchen Wettkämpfen immer eine Granate“, lobte Hörner seinen Teamkameraden. Zwar schwächelte der gesundheitlich angeschlagene Peter Knauer mit nur 422 Kegeln, doch Hörner bot dem starken Mehlinger Gerald Drescher Paroli und rettete Plankstadt mit zwei Kegeln mehr die deutsche Vizemeisterschaft. „Ich habe nicht dran geglaubt, dass wir 2923 Kegel spielen können“, meinte Hörner, der rund 2850 Kegel für einen Treppchenplatz anvisiert hatte. Doch auf den sehr ergiebigen Bahnen hätte das nur zu Platz sieben gereicht. Letztlich war die Kompaktheit der Plankstädter das entscheidende Plus. „Möglicherweise bewerben wir uns nächstes Jahr mal wieder als Ausrichter der DM, dann können wir den Aschaffenburgern auf unseren Bahnen Paroli bieten“, blickte Hörner voraus.

Seniorinnen A: 1. KV Hockenheim 1920 Kegel (Kaschta 447, Lehr 500, Hurst 453, Bühler 520), 2. VdK Aschaffenburg 1892, 3. KV Hemsbach 1871.

Senioren A: 1. VdK Aschaffenburg 3087 Kegel, 2. KV Plankstadt 2923 (G. Deininger 443, Mahler 545, Glück 524, Rauch 484, Hörner 505, Knauer 422), 3. SKC Mehlingen 2921.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional