Lokalsport

Fußball-Verbandsliga SV 98 Schwetzingen gewinnt sein Heimspiel gegen den TuS Bilfingen mit 3:1 (1:1) und rückt auf den neunten Tabellenplatz vor

Tore fallen zum richtigen Zeitpunkt

Nach dem Auswärtssieg in Kirrlach legte Fußball-Verbandsligist SV 98 Schwetzingen im Heimspiel am Samstag gegen den TuS Bilfingen nach und gewann mit 3:1 (1:1). Der Schwetzinger Trainer Michael Köpper schenkte überraschenderweise nicht jener Elf von Anfang an das Vertrauen, die in Kirrlach mit einem Sieg aufgewartet hatte, sondern beorderte die drei damaligen Bankdrücker Peter Prokop, Kevin Lohrke und Fabian Wild in die Startelf. "Das war eine taktische Maßnahme, ich wollte auf mehr Erfahrung in der Abwehr setzten", rechtfertigte Köpper die Veränderungen.

Doch zunächst zeigte sich die neu formierte Defensive alles andere als sattelfest und Prokop und Lohrke zeigten sich beim 1:0 -Führungstreffer der Gäste durch Sascha Mörgenthaler, noch nicht richtig im Bilde (21.) Das sollte sich allerdings im Verlauf der Begegnung zum Positiven ändern. Nach einem Ballverlust der Schwetzinger im Mittelfeld, schaltete Bilfingen blitzschnell und kam durch Marius Krause in gute Schussposition, die der erneut starke Steven Ulrich im SV-98-Tor vereitelte (35.).

Im Gegenzug scheiterte SV-98-Youngster Patrick Hocker - von dem noch die Rede sein wird - am Gästekeeper Mathias Dörrich. Nach einer Hereingabe von Fabian Wild, zog Michael Kettenmann ab, den Abpraller nahm der aufgerückte Prokop auf, netzte aus kurzer Entfernung zum 1:1 ein und bügelte damit seinen Schnitzer wieder aus (41.).

Die Platzherren, durch den Ausgleich beflügelt. machten nach der Pause weiter Druck und wurden dafür belohnt. Doch zunächst musste Ulrich erneut seine Klasse unter Beweis stellen, als er einen Schuss des besten Gästestürmers, Celebi Oguzhan entschärfte (55.) Im Gegenzug folgte ein sehenswerter Angriff des SV 98 über Michael Kettenmann, der präzise in den Lauf von Hocker spielte, der dann die Kugel mit einer gekonnten Direktabnahme zum 2:1 veredelte (56.). "Die Tore fielen für uns zum richtigen Zeitpunkt", nannte Köpper die beiden Treffer unmittelbar vor und nach den Seitenwechsel, als Schlüssel zum Erfolg.

Leljak verletzt raus

Eine Schrecksekunde folgte dann in der 58. Minute als Marcel Leljak nach einem Zweikampf schmerzverzehrt am Boden liegen blieb und mit einer Knieverletzung aus dem Spiel musste. "Jetzt war der junge Bursche nach seiner langen Verletzung, zum zweiten Mal wieder im Einsatz und gut drauf und nun erneut dieser Rückschlag", hofft Köpper, dass sein Abwehrmann nicht wieder für längere Zeit ausfällt.

Für den Verletzten kam Malek Örum ins Spiel, der den Frust seiner Nichtnominierung gleich wegsteckte, sich gut ins Spiel einfand und zum Stabilitätsfaktor in der Schwetzinger Abwehr wurde. Der Gastgeber blieb am Drücker und speziell das Schwetzinger Eigengewächs Hocker, zeigte sich in toller Spiellaune, als er drei Gegenspieler austrickste, dabei noch das Auge für seinen besser postierten Mitspieler Nils Makan fand, der dann das Leder zum 3:1-Siegtreffer über die Linie schob (81.).

"Der Sieg war aufgrund unserer Überlegenheit, speziell im zweiten Spielabschnitt klar verdient und wichtig obendrein", meinte der sichtlich erfreute SV-98-Coach nach Spielende. "Am Anfang war alles noch etwas holprig und hinten hat noch die Abstimmung gefehlt. Doch im Verlauf der Begegnung wurde es besser. Nach vorne geht bei uns immer was. Die Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen und der Sieg war hochverdient", resümierte Michael Kettenmann. Die Spargelstädter haben sich durch den Dreier auf den neunten Tabellenplatz verbessert.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel