Lokalsport

Tischtennis Frauen Brühl patzt gegen Käfertal/Waldhilsbach II

TTC bleibt ungeschlagen

Archivartikel

Der TTC Ketsch schwimmt in der Oberliga auf einer Erfolgswelle. Mit 8:4 beim TSV Untergröningen gelang der dritte Sieg im dritten Spiel, so dass die Ketscherinnen ungeschlagen von der Tabellenspitze grüßen.

In den Doppeln trennten sich beide Teams 1:1. Melanie Berger/Vanessa Moch siegten 3:0 gegen Laura Henninger/Nina Feil, während Marion Ott/Kathrin Thome 1:3 gegen Miriam Kuhnle/Sabine Holzwarth verloren. In den Einzeln stellte Melanie Berger ihre überragende Form unter Beweis. Sie ist im Doppel (3:0) und im Einzel (7:0) ungeschlagen. Gegen Untergröningens Nummer eins gewann sie 3:1. Ott hatte mit Henninger keine Mühe. Lea Ehinger, die im Einzel für Moch spielte, war gegen Feil ohne Chance. In einem engen Spiel gab Thome gegen Holzwarth eine 2:1-Satzführung ab und verlor 9:11. Im Spitzeneinzel schlug Marion Ott zurück. Gegen die starke Kuhnle trumpfte sie auf. „Das war ein ganz wichtiger Sieg, damit wir wieder mit zwei Punkten vorne lagen“, meinte Lisa Prautzsch. Melanie Berger ließ Henniger keine Chance. Thomes 1:3 gegen Feil war dann der letzte Punkt für Untergröningen. Ehinger und Ott schafften 3:0-Siege gegen Holzwarth und Feil, und dann sorgte Thome mit dem 3:1 gegen Kuhnle für eine Überraschung, nachdem sie die Einzel im unteren Paarkreuz verloren hatte. Mit variablen Aufschlägen und gut platzierten Bällen setzte sie sich durch.

Nur Remis nach 7:2-Führung

In der Frauen-Verbandsliga verspielte der TV Brühl gegen die SG DJK Käfertal/Waldhilsbach II eine 7:2-Führung und musste sich mit einem 7:7 zufrieden geben. Der Start für den TVB war mit zwei Doppelsiegen optimal. Auch das erste Einzel ging mit 3:2 an Susanne Amos gegen Kerstin Sommer. Maike Korn drehte gegen Christine Rödler einen 0:2-Rückstand noch um, doch das sollte der letzte Fünfsatzsieg für Brühl gewesen sein. Vor allem Miriam Post hatte einen unglücklichen Tag und verlor alle drei Einzel 2:3, gegen Heike Czech sogar nach 2:0-Führung. Überraschend waren auch die Niederlagen von Kerstin Eberle gegen die Nummer vier Christine Rödler und das 1:3 von Amos gegen die Nummer drei Heike Czech. Im Spitzeneinzel hatte sich Amos noch klar gegen Melanie Pahl durchgesetzt. „Das ist natürlich enttäuschend für uns, den Sieg nach einer 7:2-Führung vor heimischer Kulisse nicht klarzumachen“, meinte Miriam Post. mra

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional