Lokalsport

Fußball-Landesliga Brühl verliert beim TSV Wieblingen mit 1:2 (1:1) durch Treffer in der 89. Minute / Heene hatte Gästeführung erzielt

Umstrittener Freistoß bringt FVB um verdienten Lohn

Beim hochgehandelten TSV Wieblingen musste der FV Brühl in der Fußball-Landesliga eine unglückliche 1:2 (1:1)-Niederlage hinnehmen. Wieblingen hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, die Elf von Trainer Volker Zimmermann hielt aber engagiert dagegen und ließ nur wenige Torchancen zu, hatte über gesamte die Spielzeit gesehen sogar ein Chancenplus zu verzeichnen. Eine mehr als diskussionswürdige Schiedsrichterentscheidung, des ansonsten gut leitenden Moritz Kuhn brachte den FVB kurz vor Schluss auf die Verliererstraße.

Die Gastgeber hatten in der fünften Spielminute die erste Möglichkeit des Spiels, FV-Keeper Robin Albrecht klärte gegen Benedikt Damm per Fußabwehr. Brühl verteidigte in der Folgezeit geschickt und ging in der 14. Minute in Führung. Mustergültig von Patrick Greulich bedient verwandelte Tim Heene mit einem Flachschuss zum 0:1. Der TSV war um den Ausgleich bemüht, Damm versuchte es vergeblich mit einem Schuss (21.). Drei Minuten später war es dann aber doch so weit, Varnhorn verlängerte einen Freistoß von Monetta per Kopf zum 1:1. Eine mögliche Konterchance konnte Tim Hoffmann nicht nutzen. Auch Heene und Markus Schulze verpassten die erneute Brühler Führung.

Auch nach Wiederanpfiff hatte der TSV die erste Möglichkeit, Albrecht parierte einen Schuss von Varnhorn (57.). Torgefährlicher wurde es auf der Gegenseite, nachdem sich Brühls Tim Diederichs den Ball erkämpft hatte, war Mistele lediglich einen Tick früher am Ball und verhinderte so einen Treffer. Brühl hatte jetzt seine beste Phase des Spiels. Morscheid passte nach innen und fand in Greulich einen Abnehmer, der nur knapp scheiterte (66.).

Der FVB wollte jetzt mehr, aber Keeper Mistele entschärfte zunächst einen Schuss von Roman Gabauer und noch in derselben Spielminute einen Kopfstoß von Morscheid (70.). In der 89. Minute wurde der FVB letztlich um den verdienten Lohn gebracht: Nach einem gewonnenen Zweikampf von Brühls Spielführer Dominik Böckli - er hatte deutlich zu erkennen, den Ball gespielt - entschied der Unparteiische kurz vor der Strafraumgrenze auf Freistoß. Monetta trat an und zirkelte den Ball zum 2:1 in den Torwinkel.

"Wieblingen hatte mehr Ballbesitz, aber wir die besseren Chancen. Es ist sehr enttäuschend, dass wir durch eine Fehlentscheidung um den verdienten Punktgewinn gebracht wurden", ärgerte sich Brühls Trainer Volker Zimmermann. vm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel