Lokalsport

3. Handball-Liga Frauen TSG Ketsch II bei „Kümmeldreschern“

Widmaier fehlt vier Wochen

Archivartikel

Für die Drittliga-Handballerinnen der TSG Ketsch II geht es am Sonntag (15 Uhr) zur TSG Eddersheim. Es ist das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Vereine in einem Ligaspiel. Dabei muss Trainer Adrian Fuladdjusch auf seine A-Jugendlichen verzichten, die zeitgleich zum Oberligaspiel in Göppingen antreten. Ob dafür wieder Verstärkungen von „oben“ kommen, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Obwohl gegen die HSG Gedern/Nidda der Saisonauftakt gelungen ist, sei noch jede Menge „Luft nach oben“, meint Fuladdjusch. „Aber mit den nicht eingeplanten Punkten gegen Gedern/Nidda im Rücken fahren wir ganz entspannt nach Eddersheim. Vielleicht warten dort ja die nächsten Zähler auf uns.“

Kampfstark und schnell

Dort, rings um Eddersheim, nahe Rüsselsheims, wurde sehr intensiv Kümmel angebaut, daher bekam der Hattersbacher Ortsteil den etwas außergewöhnlichen Spitznamen Sitz der „Kümmeldrescher“ zu sein. In der Höhe (24:32) etwas überraschend, drosch Eddersheim dann auch sein erstes Saisonspiel bei der hochgewetteten HSG Kleenheim/Langgöns durch.

Die Junior-Bären dürfen sich daher auf ein kampfstarkes und schnelles Team einstellen, wird in einer Pressemitteilung des Vereins prophezeit. Noch vor wenigen Wochen gewann Eddersheim den Mittelhessen-Cup, Fuladdjusch konnte schon damals erste Eindrücke des kommenden Gegners sammeln.

Sein Team wird auf alle Fälle mit Christina Völker im Rückraum erheblich an Dynamik gewinnen. Auch im Tor sollte Katrin Rüttinger wieder ein sicherer Rückhalt sein. Anna Widmaier dagegen muss wegen einer Verletzung mindestens vier Wochen pausieren, teilen die Junior-Bären mit. zg/sz

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional