Lokalsport

Ringen-Regionalliga RKG bei AV Germania Sulgen gefordert

Zählbares mitnehmen

„Wir wollen an die gute Leistung in Adelhausen anknüpfen und auch aus Sulgen etwas Zählbares mitnehmen. Aber der AV Germania ist nicht zu unterschätzen, wir werden wieder alles abrufen müssen“, ist Heiko Schweikert, Sportvorstand bei der RKG Reilingen/Hockenheim, vor dem zweiten Kampftag der Ringen-Regionalliga am Samstag, 20 Uhr, überzeugt. Die Ringkampfgemeinschaft muss auswärts beim AV Germania Sulgen antreten.

Die Athleten vom Sulgener Berg landeten in der vergangenen Runde auf Platz sieben und damit nur knapp vor den Reilingern. Der Saisonstart der Schwarzwälder verlief allerdings nicht wie geplant: Beim AB Aichhalden verlor der AV das württembergische Derby mit 13:16. Umso motivierter dürften die Sulgener in ihren ersten Heimkampf gegen die Ringkampfgemeinschaft gehen, um den verpatzten Saisonstart auszugleichen. Wie bereits im vergangenen Jahr können die Schwarzwälder auf starke Georgier zurückgreifen.

Auf Seiten der RKG kann Trainer Wolfgang Laier dank der Kaderbreite auf den jeweiligen Gegner hervorragend reagieren. Im Vorjahr konnte die RKG in den beiden Kämpfen gegen die Schwarzwälder nur einen Punkt mitnehmen. Doch in dieser Saison stehen die Vorzeichen besser, die Neuzugänge zeigten sich in exzellenter Form, aller voran Daniel Layer. Auf Neuzugang Ali Azimzada (98 Kilo Freistil) dürfte an diesem Kampftag eine weitere Bewährungsprobe warten.

Insgesamt geht die RKG nach den Eindrücken des ersten Kampftages als leichter Favorit in das Duell gegen den AV Germania Sulgen. Doch wie immer wird die Wahrheit auf der Matte liegen und auch die Tagesformen werden ihren entscheidenden Anteil zum Kampfausgang beitragen. hef

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional