Lokalsport

Sportkegeln-Bundesliga Nach hohem Rückstand noch 5652:5622

Zirnstein führt Plankstadt zum Sieg

Archivartikel

Mit einem furiosen Schlussspurt und einem überragenden Daniel Zirnstein hat Frei Holz Plankstadt das Bundesliga-Auftaktspiel bei Aufsteiger PSV Franken Neustadt 5652:5622 gewonnen. Ohne Andreas Tippl sowie Jörg und Kai Schneider war die Aufgabe auf den noch unbekannten und anspruchsvollen Kegelbahnen schwierig. Ziel von Frei Holz war es, von Anfang an Druck aufzubauen und die im Startpaar spielenden vermeintlich stärksten Neustädter in Schach zu halten. Das gelang nur teilweise. Rainer Nord gab 39 Kegel ab, Marco Mergenthaler war mit Michael Lohrer auf Augenhöhe. Im Mittelpaar verloren Manfred Lorenz und Thomas Hörner viel Boden, so dass sich der Rückstand auf 123 Kegel erhöhte. Hörner spielte ganz schwach in die Vollen (575) und verlor 55 Zähler.

Eine schwere Bürde für Daniel Zirnstein und Dennis Koch im Schlusspaar. Doch die beiden agierten von Anfang an sehr konzentriert und holten stetig auf. Bei Neustadt kamen Jochen Geiger und der Ex-Eppelheimer Thorsten Kockmann überhaupt nicht zurecht und wurden ausgewechselt. Bei Plankstadt spielte sich Daniel Zirnstein in einen wahren Rausch, räumte 389 Kegel ab und erzielte mit 1025 einen neuen Bahnrekord. Die Plankstädter glaubten bis zum Schluss an sich und drehten die Partie noch.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, freute sich Trainer Boris Butzbach und lobte vor allem den Kampfgeist. „Es ist positiv zu sehen, welche Entwicklung die Mannschaft genommen hat und sich trotz schwierigem Spiel nicht aufgegeben hat“, kommentierte Rainer Nord.

Frei Holz Plankstadt: Nord 909, Mergenthaler 956, Lorenz 930, Hörner 921, Zirnstein 1025, Koch 911.

Gleich am ersten Spieltag hat der deutsche Meister VKC Eppelheim ein Zeichen gesetzt und mit neuem Bahnrekord 6104:5945 beim TV Haibach gewonnen. Mit dem höchsten Tagesergebnis stehen die Eppelheimer gleich wieder da, wo sie seit langem stehen: Auf Platz eins. „Da kann man nicht meckern“, kommentierte Trainer Matthias Ebert die starke Vorstellung.

Eppelheim siegt mit Bahnrekord

An ein Ergebnis jenseits der 6100 hatte er zuvor nicht gedacht, gerade im Hinblick auf die schwache Vorstellung beim Supercup in Mörfelden. Daniel Aubelj nahm dem starken Neuzugang Gabriel Peter sechs Kegel ab, war aber trotz 1029 Kegeln mit seinem Spiel nicht zufrieden. Er ist noch nicht wieder bei 100 Prozent angelangt. Lars Ebert zeigte Schwächen im Abräumen. Nach schlechtem Start mit 218 Kegeln ließ er 256 und 264 folgen, um dann wieder auf 226 zurückzufallen.

Jürgen Cartharius übertraf trotz fünf Fehlern die Tausendermarke, Tobias Lacher lieferte sich mit dem besten Haibacher, Markus Brunner, ein tolles Duell, das er knapp mit 1045:1061 verlor. Beide Akteure erzielten in die Vollen 681 Kegel. Jan Jacobsen bekam ein Sonderlob vom Trainer. „Er war hoch konzentriert und hat 387 Kegel abgeräumt“, freute sich Matthias Ebert. Mit 1058 Kegeln (280 auf der vierten Bahne) war der Routinier bester VKC-Akteur. Marlo Bühler steuerte den fünften Tausender bei. Ein Haar in der Suppe fand Ebert allerdings doch. „15 Fehler sind definitiv zu viel“, monierte er. Doch das wissen die Spieler selbst.

VKC Eppelheim: Aubelj 1029, Ebert 964, Cartharius 1001, Lacher 1045, Jacobsen 1058, Bühler 1007. mra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional