Neulußheim

Geburtstagsfeier Jahrgang 1938 tauscht Erinnerungen aus / Frisch gebackene „Mädle und Buwe“ als Überraschung

80 Jahre und kein bisschen leise – fröhliches Jubiläum

Archivartikel

Neulußheim.Eine Gehhilfe suchte man am Abend zur Feier des 80. Geburtstags vergeblich. Elf Angehörige des Jahrgangs 1938 hatten sich fit und froh gelaunt zusammen gefunden, um Erinnerungen auszutauschen. Inge Askani-Weiß, die den Abend zusammen mit Greta Fuchs organisiert hatte, überraschte ihre Mitschüler zur Feier des Tages mit frisch gebackenen „Mädle und Buwe“ mit der Aufschrift „1938“.

38 Jahre hatte sie im „schwäbischen Ausland“ gewohnt und ist vor nicht allzu langer Zeit in ihren Heimatort Neulußheim zurückgekehrt: Inge Askani-Weiß, geborene Steidel, (vom Café Steidel) hat hier sofort wieder Fuß gefasst. In den vielen Jahren ihrer Abwesenheit hat sie erfreulicherweise immer wieder einen Anlass gefunden, den Schulfreunden einen Besuch abzustatten.

Anekdoten und Begebenheiten aus alter Zeit machten die Runde. „Waasch des noch, wie streng domols unser Lehrer ware? Do hot’s noch mitarre Gert uff die Hondfläsche gewwe. Des gähngt heit nimmi!“ Man erinnerte sich auch an die Lehrer Willi Müller, „Fräulein“ Welde, Kaller, Alfred Schmidt und an den netten Pfarrer Willi Müller. Das „Waasch noch, wie des war?“ hörte man immer wieder.

Zur Freude aller las Inge Askani-Weiß die Geschichte „Eine 80-Jährige erzählt“, und Claus Brömmer trug mit zwei Beiträgen ebenfalls zur Erheiterung bei.

Es war so ein netter Abend, dass man sofort den neuen Termin 30. August für ein weiteres Treffen festlegte. gj

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional