Neulußheim

Weihnachten Katholiken wechseln sich mit Messe ab / Eigener Gottesdienst für Seniorenheim

Geburt Jesu aus der Sicht des Esels

Archivartikel

Neulußheim.Mit funkelnden Lichterketten in den Hauptstraßen zeigte die Gemeinde am Heiligabend ihr schönstes Festtagskleid. Für die Christen – ob evangelisch, katholisch oder der Freikirche – war es der Tag der Erinnerung an die Geburt Jesu.

Mit einem Familiengottesdienst feierte die Seelsorgeeinheit der Katholiken in diesem Jahr in Altlußheim. Am ersten Feiertag, dem Hochfest der Geburt des Herrn, wurde der Festgottesdienst in Neulußheim begangen. Vor der evangelischen Kirche lud der prächtige Tannenbaum mit den dicken Kugeln ein, die Gottesdienste zum Weihnachtsfest zu besuchen. Am frühen Nachmittag feierte Pfarrerin Katharina Garben bereits mit Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern des Hauses Edelberg unter der musikalischen Gestaltung von Vera Pfannenstiel Gottesdienst.

Krippenspiel der Konfirmanden

Garben stellte die drei am Heiligen Abend stattfindenden Gottesdienste unter ein Motto. Als eine der Krippenfiguren stand der Esel im Mittelpunkt, der sich genervt und gestört fühlte, dass seine Futterkrippe besetzt war. Die Christvesper gestalteten Garben und Gemeindediakon Jascha Richter gemeinsam mit den Konfirmanden: Ein Krippenspiel nach dem gleichnamigen Buch „Die Herdmanns kommen“ stand auf dem Programm.

Zur Christmette war die Kirche nur mit Kerzen erleuchtet. Nach der vielleicht etwas turbulenten Familienweihnacht ein Ort der Ruhe, Stille und Besinnung auf das Wesentliche. Die Predigt von Pfarrerin Garben drehte sich wieder um die Figuren aus der Krippe, diesmal aus Sicht der Randfiguren Schaf, Esel und Ochse. Der Kirchenchor unter der Leitung von Hyunju Kwon, Organist Gerhard Müller, Professor Klaus und Miriam Eisenmann gestalteten gemeinsam den stimmungsvollen Ausklang. rhw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional