Neulußheim

Lussheimer Kirchenchor Arno Nützel für 25 Jahre Chorleiter im Gottesdienst gefeiert

Grabetz: Machen Sie weiter so!

Neulußheim.Am Ende des Gottesdienstes gab es Rosen für den Mann am Keyboard. Chorleiter Arno Nützel hatte alle Hände voll zu tun, den Blumendank seiner Chordamen entgegenzunehmen. Dazu überreichten die Herren als Geschenk das Münchener Kantorale, eine Sammlung liturgischer Gesänge für die Gestaltung der Meßfeier. Gefeiert wurde ein Jubiläum – seit 25 Jahren ist Nützel Chorleiter des Lussheimer Kirchenchors.

Gemeinsam feierten Gemeinde und Kirchenchor das 25-jährige Jubiläum des Chorleiters im Sonntagsgottesdienst in der Neulußheimer Kirche. Mit „Mein Herr und mein Gott“ nach einem Text Nikolaus von der Flües bewiesen die 17 Sängerinnen und Sänger wie ein gesungenes Gebet den Kirchenraum erfüllt. Auch der Klangreichtum John Rutters „God be in my head“ begeisterte die Gottesdienstbesucher.

Die neugeistlichen Lieder aus den „Kreuzungen“ stimmte der Chor zusammen mit den Kirchenbesuchern an. Nützel führte Chor und Gemeinde sicher mit dem Keyboard, umrahmt von seinen Töchtern Mirjam und Sarah mit Querflöte und Klarinette.

Aufgabe mit Bravour erledigt

Eine besonders schöne Aufgabe eines Kirchenchorleiters sei es, „die passenden Melodien zu entdecken, um Gottes Botschaft zum Klingen zu bringen“, so Dekan Grabetz in seiner Predigt. Dazu brauche ein Chorleiter die Eigenschaft des Zuhörens und die Gabe der Motivation. Es gelte, verschiedene Stimmlagen, individuelle Stimmen und Sänger mit eigenen Glaubenserfahrungen so zusammenzuführen, dass am Ende ein guter Zusammenklang entsteht. „Aus vollem Herzen kann ich sagen, dass Sie alle diese Aufgaben mit Bravour erfüllen. Machen Sie einfach weiter so“, bedankte sich Dekan Grabetz.

Vorsitzender Erwin Lang betonte in seiner Ansprache, dass 25 Jahre Engagement in der heutigen, kurzlebigen Zeit keine Selbstverständlichkeit seien. Er verschwieg auch nicht die Nachwuchssorgen des Chors. Anlässlich des Jubiläums hatte sich die Chorgruppe zum Singen und Anschauenlassen mit in den Chorraum gesetzt. Der eine oder die andere verliere so hoffentlich die Scheu vor dem Mitsingen.

An die „Sängerinnen und Sänger, die sich begeistern lassen“ und besonders an seine Familie, die die Chorarbeit immer mitgetragen hat, richtete Nützel seinen persönlichen Dank ebenso wie an das Seelsorgeteam.

Der Jubilar lud die Gottesdienstbesucher ein, mit einem Glas Sekt auf die „guten alten Zeiten und hoffentlich guten neuen Zeiten“ mit dem Kirchenchor anzustoßen. Eine Einladung, die gerne angenommen wurde. ph

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional