Neulußheim

Musikverein „Harmonie“ Entspanntes Nachmittagskonzert am Alten Bahnhof / Zum fünften Mal Besucher unterhalten / Repertoire von der Polka bis zum Schlager

Melodien reflektieren die Leichtigkeit des Sommers

Archivartikel

Neulußheim.Die Prognosen für einen besonders entspannten Nachmittag standen gut: Wetter perfekt, Getränke gekühlt, Instrumente gestimmt und kleine Schlemmereien vorbereitet. Nachdem im vergangenen Jahr Petrus an anderer Adresse seine Zutaten für ein Konzert unter freiem Himmel vergeben hatte, profitierten die Aktiven des Musikvereins „Harmonie“ diesmal von einer perfekten Vorbereitung auf allen Kanälen.

Die Vorsitzenden Thorsten Thorn und Carina Sattelberger freuten sich über das schattige Plätzchen unter Bäumen am Alten Bahnhof. Dort hatten sich pünktlich zur späten Nachmittagssonnenzeit viele Gäste niedergelassen, so dass an allen Tischen munteres Plaudern herrschte und die kühlen Getränke funkelnde Wassertropfen auf den Gläsern hinterließen. „Wir freuen uns sehr, schon zum fünften Mal die Musik am Alten Bahnhof präsentieren zu können“, sagte die zweite Vorsitzende Sattelberger.

Das Sommerprogramm liegt den Musikern am Herzen: unkomplizierte Melodien, die das Herz berühren und die Leichtigkeit des Sommers reflektieren. „Das sind neue Stücke und auch viele, die man schon kennt“, erklärte die Musikerin. Doch der Verein setzt auch auf Innovation, und so durften sich die Gäste des Nachmittages auch auf singende Instrumentalisten freuen.

Dirigent Thomas Sturm eröffnete mit einer Polka, die gleich Schwung in den Schatten brachte. „Lasst euch grüßen“ erhielt viel Applaus, und schon ging es munter weiter mit einer weiteren Polka: „Im Wäldchen“ erinnerte an alte Zeiten, wo man mit Muse durch die Landschaft wanderte. Neben diesen Polka und Märschen hatte der Musikverein, der an diesem Tag urlaubsbedingt auf drei Mitspieler verzichten musste, auch viele Egerländer-Titel im Repertoire. „Die liegen uns sehr am Herzen“, betonte Sturm.

Von Peter Alexander bis Lindenberg

Natürlich durfte im zweitstündigen Konzert auch die Moderne nicht fehlen: Nach einem Besuch in den 70er Jahren in Peter Alexanders „Die kleine Kneipe“ ging es flott weiter zu Udo Lindenberg, der für Begeisterung sorgte. Den Abschluss bildeten „Bis bald, auf Wiedersehen“ und natürlich das Lied „Hoch Badnerland“ mit Gesang: „Das schönste Land in deutschen Gau’n, das ist das Badnerland. Es ist so herrlich anzuschau’n und ruht in Gottes Hand.“

So gut vorbereitet können sich Musiker und Liebhaber ihres Schaffens auf viele Feste während des Sommers freuen, wo der Musikverein einen Beitrag leisten wird. ak

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional