Neulußheim

SC Olympia Jugendabteilung wächst weiterhin / Fußballmannschaften zeigen Vereinsbindung und Kameradschaft / Vorstand in alter Besetzung

Renovierungsarbeiten machen Teamgeist erkennbar

Neulußheim.In seiner Ansprache bei der Generalversammlung des SC Olympia im Clubhaus hob Vorsitzender Jürgen Saam die Renovierung der Clubhaus-Gaststätte hervor, die zeige, dass im Verein vieles zu schaffen sei, wenn zusammengearbeitet wird. Das Ergebnis könne sich sehen lassen; ebenso die beachtliche Beteiligung der Abteilungen und Mitglieder, allen voran der aktiven Spieler, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Planung und Vorbereitung des Kabinenneubaus nehme Formen an.

Hinsichtlich sportlicher Entwicklung verwies der Vorsitzende auf das positive Abschneiden in den aktiven Mannschaften, die nach dem Abstieg der „Ersten“ aus der Kreisliga jetzt wieder gute sportliche Ansätze zeigten und verstärkt Vereinsbindung und Kameradschaft, auch zwischen den beiden Mannschaften, erkennen ließen.

Die anschließenden Berichte aus den Abteilungen zeigten, dass die Teams auf dem richtigen Wege sind. Für die Spielleitung des Aktivenbereiches berichtete Helen Schneider, dass man gut trainiere, mit jungen Spielern Fortschritte mache und verstärkt auf Kontinuität und Vereinsbindung setzte. Der derzeitige Tabellenstand lasse abschließend einen zufriedenstellenden fünften, gegebenenfalls auch den vierten Tabellenplatz für die erste Mannschaft erwarten. Der Kader werde für die kommende Saison weitestgehend zusammenbleiben. Der Trainer der „Ersten“, Michael Graf werde den Club verlassen, um sich wieder der Jugendarbeit zuzuwenden. Als Nachfolger habe bereits der bisherige Co-Trainer Stephan Riemensperger mit Philipp Karpf als Co-Trainer gebunden werden können. Trainer der „Zweiten“ bleibe Uwe Laudenklos, der gute Arbeit leiste und diverse junge Spieler an die „Erste“ heranführen könne.

Frühere Größe anvisiert

Für die Jugendabteilung berichtete der gerade wiedergewählte Jugendleiter Reiner Merkel, dass die Jugendabteilung dank stetiger Zuwächse vor allem in den jüngeren Jahrgängen weiter wachse und man nunmehr die frühere Größe von über 200 Kindern und Jugendlichen anvisieren wolle. Gleichzeitig sei es auch gelungen, diverse Trainer hinzuzugewinnen. Ziel sei die Vervollständigung der Jugendmannschaften bis zur A-Jugend, so dass die Nachwuchsarbeit unmittelbar in den Aktivenbereich übergehe. Hier galt sein Aufruf insbesondere den 13- bis 17-Jährigen.

In der abgelaufenen Vorsaison 2018 und in der Hallenrunde 2018/19 konnten wieder beachtliche Erfolge erzielt werden, auch in bisher schwächeren Bereichen stellen sich erfreuliche Tendenzen ein. Im Übrigen werden die Trainer und Betreuer stets fachlich weiterqualifiziert.

Weiterhin wurden auch dieses Jahr wieder diverse außerfußballerische Aktivitäten wie Ausflüge und Feriencamps veranstaltet. Besondere Highlights neben den Trainingswochenenden in der Verbands-Sportschule Schöneck und dem Oster-Feriencamp waren Ausflüge nach Tripsdrill und ins Disneyland.

Für die AH stellte stellvertretend Sven Nitsche fest, dass die Beteiligung nach wie vor rege und regelmäßig sei, dass jedoch ein intensiver Spielbetrieb an der mangelnden Verfügbarkeit von Gegnern und von eigenen Spielern an den Wochenenden scheitere. Dennoch stünden zum wöchentlichen Trainingsspiel ausreichend Senioren auf dem Platz. Immerhin werden nach dem Prinzip Besuch und Gegenbesuch diverse Turniere bestritten. Gleichermaßen finden stetig gesellschaftliche und gesellige Unternehmungen statt, so dass insgesamt die AH ihren Beitrag zum Vereinsleben leiste.

Der Kassenbericht von Christa Brenner zeigte eine positive Entwicklung. Anschließend wurden einige Olympianer für langjährige Mitgliedschaft geehrt. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional