Neulußheim

Alter Bahnhof Summertime-Party steht für tolle Musik und Freude am Leben / "T-Band" spannt den Bogen von Songs der 1950er Jahre bis zu aktuellen Top-Hits

Völlig losgelöst unterm "Sternenhimmel"

Neulussheim.Hubert Kah warf seinen "Sternenhimmel" unters Volk und dazu glitzerte die passende Beleuchtung von der traditionell thematischen Bar herüber: Der Bahnhofsvorplatz in Feierlaune, Neulußheim in lauer Sommernacht in Partystimmung, bestens aufgehoben zwischen Kultur, Kulinarik und ausgelassener Atmo - "Summertime-Party once again".

Die längst zum Highlight im Sommerkalender des Kulturzentrums Alter Bahnhof avancierte Open-Air-Fete zog erneut an die tausend Gäste auf den Vorplatz an der Bahnlinie - ein völlig sicherer Posten, dem auch ein am Nachmittag noch grimmig dreinblickendes Wetter mit dramatischen Wolkenfronten nichts anhaben kann: Als es abends losging, konnten der Vier-Sterne-Partymanager Klaus Maier und sein vielköpfiges, an Verlässlichkeit und Dauerbereitschaft kaum zu überbietendes Kulturtreff-Team bei perfektem Wetter, bester Laune und super Live-Act zum Fest blasen.

Unverwechselbarer Sound

Wie vor zwei Jahren heizten die "klampfenden Telekomer" der Mannheimer "T-Band" um Leader Klaus Schenk gehörig ein - mit einem bunten Sammelsurium in einer fröhlich unideologischen Musikwelt, in der alles zwischen den 1950ern und aktuellen Tophits zu finden ist, was gerade Laune macht.

Das muss nicht zueinander passen, das folgt keiner hochtrabenden Linie, das macht einfach nur Spaß. Da darf dann der "Lemon Tree" von "Fools Garden" sich mit Heinz Rudolf Kunzes "Dein ist mein ganzes Herz" abwechseln, während man sich bald danach mit Peter Schillings "Major Tom" "völlig losgelöst" vorbereitet, um den "Queen"-Hit "I want to be free" zu zelebrieren.

Den rassigen, unverwechselbaren, vor allem aber den unentrinnbaren Sound treibt Drummer Thomas Münster an, der seit dem letzten Mal den langjährigen "Herrn der Sticks" und Bandgründer Rolf Seiler beerbte und der mit Bassist Mirko Amann Beat Feuer in die Truppe bringt. Dieses trägt die am Haupte lichte, in den Fingern aber blutjunge breite Gitarren-Front von Richard Jung, Wolfgang Amann und Jörg Dalmolin weiter zum immer wieder akzentuierenden und reichlich ausschmückenden Alex Hoppe an den Keys, um in einer mal knisternden, mal kuschelweichen, immer aber mitreißenden Stimmungssalve durch die inzwischen gerne auch mal drahtlos frei zwischen dem Publikum tanzende "Rampensau" Klaus Schenk abgefeuert zu werden: ein Stimmungsgarant erster Güte.

Bewährte Organisation

Um dieses musikalische Zentrum schmiegte sich diesmal ganz besonders unprätentiös die Orga um das leibliche Wohl: Bewährt vom letzten Jahr "Schoberts Partyservice" - ob Edelburger, Feuerwurst oder Salat im Glas: Für jeden Gaumen gab's das Richtige, während für die Kehlen CDU, Grüne und SPD abwechselnd am Zapfhahn standen.

Zu später Stunde im Lichter-Sternen-Glitzer die Bar, an der ein "Green Devil" mit einigen "Sweet Angels" um sich für süßlich-geistreiche Freuden sorgte - erneut war die Summertimeparty Sternstunde des Kulturtreffs, der das so lebendig in die Gemeinde eingezogene Kulturleben auf beeindruckende, sehr imponierende Weise vital und frisch hält: Neulußheim kann stolz sein auf diese "Kultur-Gang". Und froh darum, sie zu haben. In einer großen Gemeinschaft feierten die zahlreichen Gäste die Musik, ihr Dorf, die Freude am Leben - das ist Summertime-Party.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel