Oftersheim

Neupflanzungen 50 Exemplare sind angekommen / Ein Teil ist für den Friedhof bestimmt

Amberbäume sollen dem Klima trotzen

Oftersheim.Was macht der Klimawandel mit den Bäumen in Oftersheim? Mit dieser Frage beschäftigt sich auch die Gemeindeverwaltung seit geraumer Zeit. Um sich für weiterhin trockene Sommer zu wappnen, wird der Bauhof neue Baumsorten anpflanzen.

Dieser Tage sind 50 Exemplare geliefert worden, 20 davon werden auf dem Friedhof gesetzt, erklärte Bauhofleiter Jochen Barisch. Zu den Baumsorten gehören unter anderem der Lederhülsenbaum, der Amberbaum und der Tulpenbaum.

Damit versucht die Gemeinde langfristig, den Wald- und Parkcharakter des Friedhofs zu erhalten, denn längerfristig müsse man damit rechnen, dass Bäume aus dem Altbestand absterben werden, so Barisch. Auch bei den Ersatzpflanzungen im Feld werden neue Baumarten gepflanzt.

In der Dezembersitzung des Gemeinderates hatte der Bauhofleiter das Gremium über den aktuellen Stand informiert. Auf gemeindeeigenen Grundstücken befinden sich rund 2000 Einzelbäume, dazu kommen noch rund 1500 Bäume im waldartigen Bestand. Die Bäume haben seit zwei Jahren mit starker Hitze und Trockenstress zu kämpfen, sind auch durch Sonnenbrand, Schädlinge und Krankheiten geschwächt. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional