Oftersheim

Schmierereien Unbekannte besprühen Eingangsbereich und Frontfassade der Theodor-Heuss-Schule / Bürgermeister Geiß beziffert den Schaden auf mehrere Tausend Euro

„Die Art der Beschimpfung ist unter aller Sau“

Oftersheim.So etwas hat Hausmeister Wieslaw Doktor in den vielen Jahren seiner Tätigkeit an der Theodor-Heuss-Schule noch nicht gesehen: Der Eingangsbereich und vor allem die Frontfassade der Schule wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag großflächig mit Schmierereien versehen. Bislang unbekannte Täter sprühten Beleidigungen wie „Hurensöhne“, „Fick dich“ und „Fuck“ auf die Außenwände und die Fenster.

Die Scheiben der Eingangstüren wurden mit den Ziffern „1.3.1.2“ versehen. Die stehen für die Buchstabenfolge „A.C.A.B.“ als Abkürzung für die englischsprachige Parole „All cops are bastards“, wörtlich: „Alle Polizisten sind Bastarde“.

Ab und zu habe es schon kleinere Graffiti gegeben, „aber noch nie in solch einem Ausmaß“, sagte Doktor, der von der „Dreistigkeit“ der Täter erschüttert ist: „Die haben gezielt die Frontfassade der Schule angegriffen.“ Der Hausmeister hatte die Sachbeschädigung morgens gegen 6.15 Uhr entdeckt, als er das Licht einschaltete und die Türen des Schulgebäudes aufschloss.

Bis um 22 Uhr am Abend zuvor, als die letzten Sportkletterer die angrenzende Karl-Frei-Halle verlassen hatten, sei noch alles in Ordnung gewesen. Der Schaden dürfte bei mehreren Tausend Euro liegen, weil die Schmierereien durch eine Spezialfirma entfernt werden müssen.

Auch im Durchgang zum Rose-Saal

Seit einigen Tagen „prangt“ auch im Durchgang zum Rose-Saal der Schriftzug „A.C.A.B“. Die Beseitigung der braunen Buchstaben dürfte allein rund 250 Euro kosten. Die Gemeinde hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

Sachdienliche Hinweise an die Polizei, Telefon 06202/28 80, die zwei Ventile von Sprühdosen auf dem Schulgelände gefunden hat, werden gerne entgegengenommen. Vielleicht ergeben sich auch Fingerabdrücke.

Der Fall von Vandalismus schlug auch im Internet hohe Wellen. Auf Facebook äußerten sich einige Bürger über die hirnlose Aktion. Man müsse doch Kameras auf dem Schulgelände anbringen, meinte ein User. Andere forderten, „die Schmierfinke ordentlich zu bestrafen“ und „die Vollpfosten den Dreck selbst wegputzen zu lassen“.

Bürgermeister Jens Geiß bezeichnete die Tat im Gespräch mit unserer Zeitung als „widerlich“, vor allem die Form der vermeintlichen Botschaften und die Art der Beschimpfung der Polizei sei „unter aller Sau“. Er könne nur hoffen, dass die Schuldigen ermittelt und bestraft werden. Gestern Abend machte er das Thema auch zum Gegenstand seiner Ansprache beim Neujahrsempfang: „Einigen von Ihnen werden die Verschmutzungen aufgefallen sein, die wir in der letzten Zeit rund um unsere Schulen verzeichnen müssen. Der materielle Schaden geht in die Tausende.“

Er wolle ganz klar zum Ausdruck bringen, dass ihm diese Entwicklung überhaupt nicht gefalle. „Daher würde ich es sehr begrüßen, wenn die ganz große Mehrheit der Mitbürger ein Zeichen gegen diese Zunahme der Vermüllung setzt und sich an der Aktion ,Sauberes Oftersheim’ beteiligt“, kündigte er an, dass es bald mehr Informationen über diese Aktion gibt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel