Oftersheim

Corona-Fallzahlen Gesundheitsdezernentin des Rhein-Neckar-Kreises bittet um Einhaltung der Regeln / „Spitzenreiter“ bleibt Eppelheim

Doreen Kuss: Lage ist noch beherrschbar

Oftersheim/Eppelheim/Region.„Die derzeitige Lage im Rhein-Neckar-Kreis und in Heidelberg ist für uns noch beherrschbar“, sagt die Doreen Kuss, zuständige Gesundheitsdezernentin des Rhein-Neckar-Kreises. „Wir beobachten aktuell allerdings deutlich steigende Infektionszahlen – vor allem im Bereich privater Feiern und Zusammenkünfte“, ergänzt sie und erläutert: „Um Infektionsketten weiterhin nachvollziehen zu können und so der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, haben wir die personelle Stärkung des Ermittlungsteams veranlasst. Die Stadt Heidelberg hat uns diesbezüglich auch schon Unterstützung zugesagt. Aktuell wirken sich die steigenden Infektionszahlen noch nicht auf die Belegungszahlen der Kliniken aus, es ist allerdings damit zu rechnen, dass sich dies in den nächsten Wochen ändern wird.“ Abschließend richtet die Gesundheitsdezernentin noch einen dringenden Appell an die Bevölkerung: „Bitte halten Sie strikt die AHA-Regeln ein, um die Gesundheit von uns allen zu schützen.“

Die Gesamtzahl aller Fälle seit Ausbruch der Pandemie betrug 1904 (Stand: Donnerstag, 15. Oktober) im Rhein-Neckar-Kreis (plus 18 im Vergleich zum Vortag) und 626 (plus acht) im Stadtgebiet Heidelberg. Die aktiven Fälle summieren sich im Rhein-Neckar-Kreis auf 189, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 30,3 im Rhein-Neckar-Kreis.

Negativer „Spitzenreiter“ bei den Kommunen unseres Verbreitungsgebiets bleibt Eppelheim mit 32 aktiven Fällen, dahinter folgt Ketsch mit zehn Infektionen. Derzeit Corona-frei sind Reilingen und Neulußheim. az/zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional