Oftersheim

Ofdascha Hardtwaldhexen Ein närrischer Gruß erreicht Jens Geiß in seinem Dienstzimmer / Konfetti im Briefumschlag

Fasnacht „to go“ für den Bürgermeister

Archivartikel

Oftersheim.Humor ist, wenn man trotzdem lacht. An dieses Sprichwort haben sicher die Ofdascha Hardtwaldhexen gedacht, als sie Bürgermeister Jens Geiß eine bunte Überraschung zukommen ließen.

Dass die traditionelle Kampagneneröffnung in diesem Jahr ausfallen muss, ist für die Narren noch lange kein Grund, die Fasnacht ganz abzusagen. Denn kreativ, wie die Oftersheimer nun mal sind, haben sie sich die Hardtwaldhexen eine originelle Alternative für das fehlende Brauchtum einfallen lassen: die Fasnacht „to go“. Sicher und mit ausreichend Abstand haben sie Konfetti in ein Briefkuvert gesteckt, ein paar freundliche Zeilen und gute Wünsche dazugeschrieben und dafür gesorgt, dass der fröhliche Gruß im Dienstzimmer von Bürgermeister Jens Geiß ankommt. Der freute sich sichtlich über die Aufmerksamkeit. Von ihm gab’s eindeutig ein „Daumen hoch“ für die pfiffige Idee und gerne schmückte er sich sogleich mit einer der bunten Luftschlangen, die in dem Umschlag beigelegt waren.

Geste zaubert Lächeln ins Gesicht

Diese Aktion ist ein Beweis dafür, dass einem in diesen herausfordernden Corona-Zeiten bisweilen das Lachen zwar im Hals stecken bleiben kann angesichts der unbestritten ernsten Lage, die die Pandemie mit sich bringt. Aber eine freundliche Geste, die den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, kann in keiner Lebenslage schaden.

Auch wenn so gut wie alle Veranstaltungen rund um den 11.11. bundesweit abgesagt wurden – das betrifft weitgehend auch die Prunksitzungen und Umzüge im Frühjahr – bleibt doch die Hoffnung, dass in der kommenden Kampagne wieder die Zeit für Fröhlichkeit gekommen ist. In diesem Sinne bleibt lediglich ein dreifach kräftig donnerndes O-hoi – auf bessere Tage. az

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional