Oftersheim

Böhmerwäldler Familienfreizeit führt die Gruppe in den Bayerischen Wald / Ausflüge nach Österreich und Tschechien

Gruppe ist von Nationalparks fasziniert

Archivartikel

Oftersheim.Die Familienfreizeit der Böhmerwäldler führte die Gruppe einmal mehr ins Dreiländereck im Bayerischen Wald. Die Fahrt ging zum Haus der Böhmerwälder in Lackenhäuser am Fuße des Dreisesselberges. Hier angekommen, machten sich die Teilnehmer auf zu einer kleinen Feierstunde zum Mahnmal der Böhmerwälder.

Der folgende Tag stand ganz im Zeichen eines Besuchs in der Stadt Linz. Linz war vor einigen Jahren Kulturhauptstadt Europas und ist die Landeshauptstadt von Oberösterreich. An der Donau gelegen, befindet sich Linz etwa auf halbem Weg zwischen Salzburg und Wien. Der Hauptplatz wird von barocken Gebäuden gesäumt, darunter auch das Alte Rathaus und der Alte Dom. Die Gruppe besichtigte die Stadt und ihre zahlreichen Kirchen.

Größtes Gotteshaus in Österreich

Ein Höhepunkt unter den Sehenswürdigkeiten ist der Mariä-Empfängnis-Dom, der vom Fassungsvermögen her die größte, aber nicht die höchste Kirche Österreichs ist. Die ursprünglich geplante Höhe wurde laut einer verbreiteten, aber unbelegten Legende deshalb nicht bewilligt, da in Österreich-Ungarn kein Gebäude höher sein durfte als der Südturm des Stephansdomes in Wien. Besonders bemerkenswert sind die Gemäldefenster.

Das bekannteste ist wohl das sogenannte Linzer Fenster, das Darstellungen aus der Linzer Geschichte zeigt. Außerdem sind in den Fenstern auch die Abbilder verschiedener Sponsoren des Kirchenbaues abgebildet.

Ein Tag später genossen die Böhmerwäldler die Natur im Bayerischen Wald. Mit einem Besuch im Haus der Wildnis, das im Jahr 2006 eröffnete, informierten sich die Teilnehmer über die Nationalparks Bayerischer Wald und Sumava sowie die über die umliegende Region beiderseits der Landesgrenze. Die Entwicklung der Nationalparkwälder hin zur Wildnis steht dabei im Mittelpunkt.

Das Haus zur Wildnis ist mit seinem vielfältigen Angebot ein ideales Ausflugsziel für alle Generationen. Der Fußweg dorthin führt durch ein Tier-Freigelände mit Steinzeithöhle, Wildpferd, Urrind, Wolf und Luchs.

Nach so vielen Informationen über die Natur ging die Fahrt über den Arber weiter nach Bodenmais. Hier stand der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Das Glasparadies Joska ist der weltweit größte Kristalltrophäen-Produzent. Mit Bier, einer Brotzeit und Kuchen wird man dort verwöhnt.

700 Jahre Glastradition

Sieben Jahrhunderte Glastradition in Bodenmais sprechen für sich. Im Glasparadies lassen sich die Glasbläser über die Schulter schauen und zeigen den Weg des Glases von der feurig-flüssigen Masse bis zum kostbaren Endprodukt.

Bei den Tagestouren verging die Zeit wie im Flug und so verbrachte man den letzten Abend wiederum in geselliger Runde im Haus der Böhmerwäldler mit Spielen, Basteln und guten Gesprächen, bevor die Gruppe Abschied genommen hat.

Mit einem Mittagessen endete die Familienfreizeit, die allen Mitgereisten mit Sicherheit noch lange in guter Erinnerung bleiben wird – nicht zuletzt dank der hervorragenden Vorbereitung durch das Organisationsteam des Freundeskreises unter der Leitung von Brigitte Watzl. ri

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel