Oftersheim

Jugendzentrum Sechs Mannschaften starten bei Fußballturnier auf dem Hartplatz der SGO / 16-jährige Melina Ziener ist im Verein selbst aktiv und übernimmt Rolle der Schiedsrichterin

Im Kleinfeld-Modus spielen sie um einen Pokal

Archivartikel

Oftersheim.Sebastian Längerer ist positiv überrascht, vor allem aber freut er sich: „Wir haben gar nicht damit gerechnet, dass wir sechs Mannschaften für unser Fußballturnier zusammenbekommen“, sagt der Hausleiter des Jugendzentrums (Juz). „Wir hatten in der Vergangenheit schon probiert, so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, aber nie genügend Teams zusammenbekommen.“

Das ist dieses Mal anders. Und so werden am Freitag, 6. September, von 14 bis 16 Uhr die Mannschaften in zwei Gruppen auf dem Hartplatz des SGO-Sportplatzes nach dem Kleinfeld-Modus gegeneinander spielen.

Unterstützung von Mitarbeitern

Vier Feldspieler und ein Torwart dürfen pro Mannschaft, die aus Mädchen und Jungen bestehen kann, eingesetzt werden. Eine Partie dauert zwei mal fünf Minuten. Das Regelwerk umfasst 52 Seiten.

Längerer gesteht: „Ich habe ja keine Ahnung von Fußball, deshalb ist es für mich auch ein bisschen schwierig. Aber ich kann mich auf die Unterstützung von unserer neuen Mitarbeiterin Eva Leibig verlassen.“ Die 28-jährige Erziehungswissenschaftlerin hat erst vor Kurzem als Elternzeitvertretung die stellvertretende Hausleitung übernommen und kann ihr Expertenwissen jetzt gleich einbringen. Und nicht nur das: Die Frauenpower wird erst komplett mit Melina Ziener. Die 16-jährige Juz-Besucherin kickt selbst bei den Frauen der SGO und hat sich gerne bereiterklärt, beim Turnier die Rolle der Schiedsrichterin zu übernehmen – der Hellas FC, der FC Yankees, der FC Gimma, das Team vom „Point“, dem Jugendzentrum in Neulußheim, und die beiden anderen teilnehmenden Mannschaften tanzen also buchstäblich nach der Pfeife der jungen Frau. Dafür ist aber auch die sachkundige Leitung der Partien gewährleistet. Die Initiative für das Oftersheimer Turnier ist von den Schwetzinger Kollegen vom „Go In“ ausgegangen. „Wir haben immer mal bei unseren Jugendlichen angefragt, ob sie als Mannschaft fürs Juz in Oftersheim antreten möchten. Aber meistens haben sie abgewunken. Bis wir mal erfahren haben, dass sie doch mitmachen, aber eben in anderen Teams. Und dann haben wir gemerkt, dass grundsätzlich schon ein Interesse am Fußballspielen besteht“, erklärt der Hausleiter.

Gutscheine für Bestplatzierte

Und so gab es noch einmal einen Versuch, eine solche Veranstaltung zu organisieren – der Versuch war auch erfolgreich. Auf die siegreiche Mannschaft wartet sogar ein Pokal, die drei Erstplatzierten dürfen sich über Gutscheine freuen.

Sebastian Längerer hofft bei so viel Begeisterung auf aktiver Seite auch auf Unterstützung von außen. „Wir freuen uns, wenn bei unserer Premiere möglichst viele Zuschauer die Spieler anfeuern“, hofft er.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional