Oftersheim

Feuerwerk Grundsätzlich bloß an Silvester erlaubt / Ausnahmen zu bestimmten Anlässen / Bei Waldbrandgefahr keine Erlaubnis

Immer nur die Fachleute ranlassen

Oftersheim.Grundsätzlich ist das Abbrennen eines Feuerwerkes außerhalb der Silvesterzeit“ verboten, teilt das Ordnungsamt mit. Es gibt jedoch Ausnahmen. Wer bei einem privaten Fest, beispielsweise einer Hochzeit oder einem Geburtstag, ein Feuerwerk abbrennen möchte, kann dies einen Pyrotechniker oder Pyrotechnikerinnen erledigen lassen. Das Feuerwerk muss vorher durch die fachkundige Person beim Ordnungsamt der Gemeinde angezeigt werden. Nach Weiterleitung an das Landratsamt können dem Pyrotechniker weitere Auflagen erteilt werden. Privatpersonen dürfen selbstständig kein Feuerwerk abbrennen, teilt das Ordnungsamt weiter mit.

Die Anzeige über das geplante Feuerwerk ist grundsätzlich schriftlich zwei Wochen im Voraus beim Ordnungsamt anzuzeigen. Es muss ein besonderer Anlass vorliegen. Das Abbrennen darf nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie dem Wald erfolgen.

Ebenso darf das Feuerwerk höchstens 30 Minuten dauern und muss um 22 Uhr (in den Monaten Mai, Juni und Juli um 22.30 Uhr) beendet sein. In dem Zeitraum, für den die mitteleuropäische Sommerzeit eingeführt ist, darf das Ende des Feuerwerks um eine halbe Stunde hinausgeschoben werden.

Ein Rechtsanspruch auf das Abrennen eines Feuerwerkes besteht nicht. Hinderungsgründe können vorliegen, wenn zum Beispiel Waldbrandgefahr besteht und das Feuerwerk in der Nähe des Waldes gezündet werden sollen. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional