Oftersheim

Immer und immer wieder

Archivartikel

Hallo Kinder! Als ich gestern mit Ellie Ente und Harry Hase vom Spielen nach Hause kam, hat meine Mama gesagt, wir sollten uns die Pfoten waschen. Da hab ich ihr gesagt, dass die doch gar nicht dreckig wären. „Immer die gleiche Leier“, antwortete meine Mama und zeigte wortlos zum Waschbecken. Da schaute Harry ganz verwundert. „Was denn für eine Leier?“ „Das sagt man so, wenn man etwas immer und immer wieder sagen muss“, hat Mama erklärt. Die Leier ist ein Instrument und aus der ist die Drehleier entstanden, die wird auch Leierkasten genannt. Dieses Instrument wird mit einer Kurbel angetrieben und spielt dann automatisch immer die gleichen Lieder, die sich ständig wiederholen. Irgendwann geht einem die immer gleiche Melodie gehörig auf die Leier. Noch schlimmer ist, wenn eine Sache leiert oder sogar ausgeleiert ist. Dann ist sie nämlich schon sehr stark abgenutzt und kaum noch zu gebrauchen. Daraus ist die Redewendung „Jedes Mal die gleiche Leier“ oder auch „Immer die alte Leier“ entstanden. Diese Redewendung besagt, dass man über eine Situation nicht glücklich ist, weil sie sich ständig wiederholt. Der Ablauf ist immer gleich und das Ende vorhersehbar – ohne jede Spannung oder Überraschung. Und wenig überraschend war dann auch, dass wir die Pfoten dann – wie Mama es wollte – gewaschen haben, damit sie wirklich sauber sind.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional