Oftersheim

Hunde Im Natur- und Landschaftsschutzgebiet gelten besondere Regeln während Balz-, Brut- und Aufzuchtszeit von Vogelarten

Leine auf Trimm-Dich Pfad und in Dünen ist Pflicht

Archivartikel

Oftersheim.Da in der letzten Zeit wieder vermehrt Beschwerden über freilaufende Hunde im Natur- und Landschaftsschutzgebiet der Gemeinde vorgetragen wurden, bittet das Umweltamt die Hundehalter, ihre Tiere dort nicht unangeleint laufen zu lassen. Das teilt die Verwaltung mit.

Erholung und Entspannung –dazu gehört für die meisten Menschen ein Spaziergang im Grünen. Wer einen Hund besitzt, möchte seinen vierbeinigen Freund natürlich dabei haben. Und oftmals ist es gerade der Hund, der sein Herrchen oder Frauchen zu einem Waldspaziergang animiert, damit er seinen „Bedürfnissen“ nachkommen kann und Hund und Besitzer die nötige Bewegung bekommen.

Durch Schilder gekennzeichnet

Dabei müssen die Besucher des Trimm-Dich-Pfades und Waldbesucher des angrenzenden Dünenlehrpfades allerdings beachten, dass diese Bereiche im Natur- und Landschaftsschutzgebiet liegen und daher das unangeleinte Ausführen von Hunden ausdrücklich verboten ist. Der Bereich des Waldes, der sich im Natur- und Landschaftsschutzgebiet befindet, ist durch entsprechende Beschilderungen gekennzeichnet.

Außerdem gilt die Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg über das Regionale Waldschutzgebiet und den Erholungswald „Schwetzinger Hardt“. In der Verordnung wird die Fläche zum Regionalen Waldschutzgebiet und zum Erholungswald erklärt. Daher besteht für Hunde während der Balz-, Brut- und Aufzuchtszeit bodenbrütender Vogelarten zwischen dem 1. Februar und dem 31. August generelle Anleinpflicht. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel