Oftersheim

Siegwald-Kehder-Haus Gesangsduo aus Brühl gibt im Innenhof ein kleines Konzert / Hits wie „Sierra Madre“ oder „Anita“ sorgen bei den Bewohnern für Abwechslung

Nina und Erich bringen Freude mit Schlagern

Archivartikel

Oftersheim.„Hello Mary Lou“ von Peter Kraus erklang – und schon war beste Stimmung angesagt. Fenster und Türen wurden geöffnet, einige Bewohner kamen in den Innenhof des Siegwald-Kehder-Hauses, um die Musik besser hören zu können. Das Konzert von Nina und Erich, das wieder von Ute Walter vom Seniorenbüro der Gemeinde organisiert worden war, kam toll an. Das Gesangsduo aus Brühl war nach vier Wochen zum zweiten Mal in der Einrichtung für betreutes Wohnen zu Gast.

Nina und Erich, die beide in Ketsch im Chor „Music 4 Fun“ singen und dort mit anderen immer viel Spaß haben, absolvierten auch schon ein Überraschungskonzert vor dem GRN-Seniorenzentrum in Schwetzingen sowie einen spontanen Auftritt in Mannheim.

„Es ist bestimmt eine schöne Abwechslung für die älteren Menschen, wieder einmal alte Schlager zu hören“, meinte Nina. Sie wollten mit der Musik für andere Gedanken im Alltag sorgen, bei dem sich derzeit alles nur um Corona drehe, sagte Erich.

Das Duo sucht übrigens noch einen schönen Namen für seine Mini-Formation. „Ich hab dir nie den Himmel versprochen“ von Lena Valaitis und „Anita“ von Costa Cordalis kannten viele Bewohner.

Die Künstler wurden schon mit viele Applaus begrüßt. Die Senioren sangen mit, schunkelten gemeinsam und hatten ihre ganz besondere Freude an dem Auftritt. Da konnte auch der einsetzende Nieselregen nichts dran ändern. „Mendocino“ von Michael Holm und „Michaela“ von Bata Illic begeisterten ebenso wie „Die Gitarre und das Meer“ von Freddy Quinn und „Einmal um die ganze Welt“ von Karel Gott. Doch Nina und Erich können außer Schlagern auch Pop und Rock. Elvis, Neil Diamond und Frank Sinatra gehören mit zum Repertoire der Hobby-Musiker.

Höhepunkt in Corona-Zeiten

„Die Bewohner freuen sich riesig, dass es wieder Gesang und Musik gibt. Gerade jetzt in der Corona-Zeit, in der viele länger keine Besuche empfangen durften, ist das ein Highlight“, erklärte Andrea Wagner, die seit 1. Juli das Siegwald-Kehder-Haus betreut. „Wir haben immer Spaß daran, den Älteren etwas Gutes zu tun“, meinte Nina, bevor sie mit Erich die nächsten Titel anstimmte. „Sierra Madre“ von den Zillertaler Schürzenjägern“ und der Klassiker „Viva España“ waren noch weithin zu hören. Und fast wäre am Himmel über dem Innenhof des Siegwald-Kehder-Hauses wieder die Sonne zu sehen gewesen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional